Gespielt: Conan – Abenteuer in Hyborien

Kickstarter: Die Box, Münzen und Beutel

Kickstarter: Die Box, Münzen und Beutel

Nachdem ich letzte Woche endlich die Erweiterung für Conan – Zeitalter der Kriege in den Händen halten durfte, war ich natürlich sehr ungeduldig, es auch endlich spielen zu können. Zur Erinnerung: Ich habe vor anderthalb Jahren den Kickstarter für „Adventures in Hyboria“ unterstützt. Mit einem Jahr Verspätung wurde das Spiel nun ausgeliefert. Das ist keine ungewöhnliche Zeit für Kickstarterprojekte, und ich bin nun mit dem Spiel auch sehr zufrieden. Die schicken Metallmünzen sind großartig, und auch spieltechnisch ist die Erweiterung ein guter Wurf. Aber dazu gleich mehr.

Der Inhalt der Erweiterung plus das KS-Bonusmaterial

Der Inhalt der Erweiterung plus das KS-Bonusmaterial

Zu meinem Glück war für den 1. Mai sowieso ein Brettspieltreffen mit Freunden von den Limburger Kellerkindern angesagt, die genauso heiß auf eine Partie Conan waren wie ich. Also schnell die Box ausgepackt, sortiert und die Regeln gelesen. Der Mix aus Englisch und Deutsch sollte in dieser Runde kein Problem sein, aber es sind schon eine ganze Menge neuer Regeln, insbesondere, wenn man die Extras für die Kickstarter-Unterstützer mit dazu nimmt. Also lasse ich die erst einmal weg und beschränke mich auf die „offziellen“ neuen Regeln der Erweiterung. Das sollte erst mal genug Stoff sein.

Der Aufbau ist fertig, die Spieler können kommen

Der Aufbau ist fertig, die Spieler können kommen

Das Spielbrett ist kompakt, so dass wir mir weniger Platz auskommen, als bei Sails of Glory oder Twilight Imperium, aber trotzdem findet sich eine Menge Zeug auf dem Tisch.

Das Erklären der Regeln (nur ich habe das Grundspiel schon mal gespielt) dauert eine Weile, denn das Spiel hat viele ineinander greifende Teile, und es ist als Anfänger etwas schwer zu verstehen, wie alles zusammen passt. „Ja, ich kann darauf bieten Conan-Spieler zu werden und verstehe auch wie das geht, aber was bringt mir das und wie wirkt sich das im weiteren Spiel aus?“ Auch ich kann nicht mehr oder noch alles überblicken, da die Erweiterung eine ganze Menge Details verändert und hinzufügt.

Die Anfangsaufstellung mit den vier Reichen.

Die Anfangsaufstellung mit den vier Reichen.

Also losgespielt, die Feinheiten müssen wir während der Partie verstehen. Ich übernehme Turan (gelb), Erik spielt Hyperborea (lila), Nico Aquilonien (rot) und Christian nimmt das finstere Stygien (grün). Unsere Abgesandten schwärmen aus, meine berittenen Bogenschützen helfen Zamora zu erobern, und Conan der Krieger macht sich auf die Wanderschaft durch den Norden der hyborischen Lande. Ich stelle fest, das Conan mit der Erweiterung deutlich häufiger Geschichten erlebt und damit der Conan-Spieler öfter wechselt, dafür aber seine Abenteuer-Reisen und damit die Zeitalter länger dauern. Hyperborea hat eine Weile den größten Einfluss auf den Barbaren, der eine Menge Liebschaften auf seinen Reisen erlebt (viele Frauen-Marker werden gezogen).

Zamora

Zamora wird zur am härtesten umkämpften Provinz des Spiels.

Das erste Zeitalter schreitet voran und die ersten Konflikte zwischen den Reichen entstehen. Das geht schneller als im Grundspiel, insbesondere die Spione laden dazu ein, einem Mitspieler schon mal in die Suppe zu spucken – oder wohl eher das Breitschwert zwischen die Rippen zu rammen. Hyperborea fädelt eine Intrige in Zamora ein und machst sich die Provinz zum Verbündeten. Das kann sich Turan natürlich nicht gefallen lassen, und meine berittenen Bogenschützen erobern Zamora im Gegenschlag. Das leert allerdings meine Staatskasse völlig (die sind teuer!) und ich muss zusehen, wie ich wieder zu Geld komme. Stygien schließt währenddessen Bündnis um Bündnis und sammelt riesige Goldschätze. Dafür erleiden stygische Truppen eine Schlappe in den Schwarzen Königreichen, und sein Militär bleibt klein und schwach. Aquilonien breitet sich unterdessen langsam aber stetig aus, auf eine gute Balance zwischen diplomatischen Initiativen und militärischen Schlägen bedacht.

Conan der Söldner erobert Zamora für Hyperborea

Conan der Söldner erobert Zamora für Hyperborea

Conan’s Ruhm und Erfahrung steigen schnell und um die Wende zum zweiten Zeitalter, wird er vom umherziehenden Krieger zum Söldner. Stygiens Goldschätze zahlen sich nun aus und es stellt gewaltige Armeen auf. Ich muss mich mit weniger neuen Einheiten begnügen, schließlich muss ich bald wieder meine Elite-Krieger bezahlen. Hyperborea heuert Conan für einen Feldzug in Zamora an, und meine fliehenden Truppen können nur noch den Rauch der brennenden Festungen und Städte sehen, als sich die Hyperboreaner die Provinz unterwerfen. Conan der Söldner ist wahrlich ein furchterregender Kämpfer.

Eine aquilonische Tragödie in zwei Akten: Der Feldzug in die piktische Wildnis.

Eine aquilonische Tragödie in zwei Akten: Der Feldzug in die piktische Wildnis.

Fern im Westen versucht Aquilonien sich die Pikten Untertan zu machen. Conan begleitet auch dort den ersten Feldzug, der jedoch ins Stocken gerät und nicht weitergeführt werden kann. Gelangweilt vom Lagerleben wandert Conan weiter. Die eintreffenden Verstärkungen führen die Kampagne im nächsten Jahr ohne seine Unterstützung fort- in die totale Katastrophe. Eine volle aquilonische Legion verschwindet trotz Spionen, Kundschaftern und bossonischen Bogenschützen auf Nimmerwiedersehen in der piktischen Wildnis. Das wirft das aquilonische Reich weit zurück, und es tut sich schwer, sich von diesem Schlag zu erholen.

Conan überschreitet das Ende der Erfahrungsleiste und beendet damit das Spiel.

Conan überschreitet das Ende der Erfahrungsleiste und beendet damit das Spiel.

Conan sammelt nun sehr schnell Erfahrung und steigt zum General auf. So schnell, dass das Ende seiner Erfahrungsleiste (und damit das Spielende) in Sicht kommt, bevor wir überhaupt das dritte Zeitalter erreicht haben. Stygien wirft nun seine riesigen Armeen in die Schlacht – angeführt von General Conan! Aquiloniens stattliche Streichtmacht hat diesem Heer nichts entgegen zu setzen und muss sich aus Koth zurückziehen. Dafür erringt das Reich des Löwen ein paar kleinere Erfolge gegen Hyperborea im Norden, und auch ich kann mit Turan zumindest Zamora wieder zurückgewinnen. Außerdem sammle ich langsam aber stetig Conans Abenteuer-Marker.

Ein magerer Punkt entscheidet über Sieg und Niederlage.

Ein magerer Punkt entscheidet über Sieg und Niederlage.

Gerade noch rutschen wir ins dritte Zeitalter, aber die neuen Truppen kommen nicht mehr zum Einsatz, denn schon zwei Züge später erreicht Conan den Gipfel seiner Laufbahn und das Spiel ist zu Ende. Keines unserer Reiche konnte ihn krönen, also wird gleichmäßig abgerechnet. Stygien, dass am Ende des ersten Zeitalters noch die wenigstens Punkte hatte, holt stark auf, und am Ende ist es ein einziger Punkt, der Turan, und damit mich, zum Sieger des Spiels macht. Mit 46 Punkten gewinne ich gegen Stygiens 45.

Hyperborea, das seine gerade neu aufgestellten Truppen wegen des schnellen Endes nicht mehr einsetzen konnte, und Aquilonien, das sich nicht richtig von seiner Niederlage in der Piktischen Wildnis erholt hat, landen bei 39 und 40 Punkten.

Die liebliche Prinzessin Yasmina schmachtet immer noch nach Conan .

Die liebliche Prinzessin Yasmina schmachtet immer noch nach Conan .

Nicht ganz unschuldig am meinem Sieg ist die liebliche Prinzessin Yasmina. Ihre zwei Punkte für „Frauen“ brachten mir die Mehrheit in dieser Kategorie und damit 5 Punkte – deutlich mehr als mein Vorsprung. Danke Yasmina!

Fazit

Dies ist keine Rezension, weil mir eine Parte nicht reicht, die Erweiterung abschließend zu beurteilen. Zumal wir einige Elemente noch weggelassen haben: Götter, Rollen für Conan, alternative Artefakte, usw. Aber das, was die Erweiterung versprach, hat sie gehalten: Conans Rolle ist deutlich ausgebaut, und das hat mir sehr gut gefallen. Die Spione waren auch sehr interessant, da sie die Konflikte zwischen den Spielern befördern und frühe unglückliche Niederlagen vermeiden können.

General Conan führt die Stygier zum Sieg über Aquilonien und erobert Koth.

General Conan führt die Stygier zum Sieg über Aquilonien und erobert Koth.

Ich bin nicht ganz sicher, ob das kurze Dritte Zeitalter unserem Würfelglück oder -pech geschuldet ist. Wahrscheinlich eher eine Regel, die wir übersehen haben – wir haben Conans Stimmung nicht nach seinen Abenteuerwurf weiter gerückt, wodurch die irgendwann auf dem besten Bonus stehen geblieben ist, und die Abenteuer leichter bestehen konnte. Ausgemacht hat uns das eher nichts, denn das Spiel hat so auch lange genug gedauert (wegen Regelerklärungen und zahlreichen Raucherpausen). Weiter Spiele werden das (hoffentlich) klarer zeigen.

Vielen Dank auf jeden Fall an Erik, Nico und Christian für einen weiteren tollen Brettspieltag! Diesmal musstet ihr die Knie vor dem turanischen Thron beugen, bei Crom!

PS.: Inzwischen habe ich gemerkt, was wir falsch gespielt haben. Die Nicht-Conan-Spieler können in jedem Zug Story-Cards spielen, nicht nur wenn sie Conan-Aktionen wählen. Mit der können sie stattdessen Abenteuer-Marken bekommen. Das verlängerte die Zeitalter deutlich. Dadurch war es kein Wunder, dass Conan seine maximale Erfahrung so schnell erreichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.