In gespannter Erwartung: Star Wars Rebellion

Das deutsche Titelbild für Star Wars Rebellion

Das deutsche Titelbild für Star Wars Rebellion

Science Fiction? Star Wars? Falsches Genre, falsches Universum! Vielleicht, aber es ist mal wieder Zeit einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Allerdings noch nicht in Form einer Rezension, sondern als kleine Vorschau auf ein noch nicht erschienenes Spiel.

Warum diese besondere Aufmerksamkeit? Na ja, als Fantasy Flight Games vor ein paar Monaten dieses Spiel ankündigte, war ich mehr als interessiert. Ein 2-Personen Strategiespiel, das auf einem der beliebtesten Franchises dieser Welt basiert, mit zwei Fraktionen, von denen die gute, militärisch deutlich unterlegene Seite gegen einen übermächtigen, finsteren Gegner kämpft? Mit einem geheimen Aspekt, nach die Bösen mit aller Macht suchen? Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor?

Rebellenanführer

Anführer der Rebellion am Beginn des Spiels

Tatsächlich sind die Parallelen zwischen Rebellion und dem Ringkrieg nicht von der Hand zu weisen. Aber wenn FFG vielleicht vom Konzept meines Lieblingsspiel inspiriert war, sind die tatsächlichen Regelmechanismen doch komplett andere. Das könnt ihr im öffentlich zugänglichen Regel PDF nachlesen. Aber spannend hört es sich an, wenn die Suchdroiden des Imperiums auf der Suche nach der geheimen Basis die Galaxis durchkämmen, während die Rebellion versucht, genug Missionen zu erfüllen, um das den Aufstand gegen den Imperator voll zu entfachen. Interessant ist auch, das die Charaktere, Helden wie Schurken, die zentralen Steuerelemente des Spiels sind, indem sie erlauben, verschiedene Aktionen auszuführen. In dieser Hinsicht erfüllen sie eine ähnliche Funktion wie die Aktionswürfel im Ringkrieg.

Rebellenbasis

Das Imperium hat die geheime Basis der Rebellen gefunden!


Ein paar Dinge gibt es in den Regeln, die mich glauben lassen, dass Rebellion nicht ganz die Perfektion des Ringkriegs erreichen wird.
1. Jede Seite hat nur eine Siegbedingung. Diese sind zwar asymmetrisch, so dass beide gleichzeitig nahe am Sieg sein können, aber wenn eine Seite durch Pech hinterher hinkt, hat sie keine zweite Siegbedingung, auf die sie ausweichen kann.
2. Die Doppelfunktion der Karten im Ringkrieg bedeutet, dass man ständig ziemlich schwere Entscheidungen treffen muss: Spiele ich diese Karte nun im Kampf, oder bewahre ich sie für ihr Ereignis auf? Etwas Entsprechendes gibt es in Rebellion nicht, da alle Karten nur eine Funktion haben.
3. Charaktere können nicht sterben (allerdings gefangen genommen werden). Das Opfern eines der Gefährten im Ringkrieg ist immer ein harte Entscheidung, von der es kein Zurück gibt. Dass man Grandmoff Tarkin nicht auf Dauer ausschalten kann, wie es mit Saruman möglich ist, ist schon ein bisschen schade.

Miniaturen

Ganz viel Plastik!


Ich bin auf jeden Fall sehr auf Rebellion gespannt, die ersten Berichte und Rezensionen sind vielversprechend. Das Spiel ist nicht ganz billig – €70 bis €80 muss man auf jeden Fall investieren – aber die Ausstattung ist grandios, mit einem riesigen Spielplan und massenweise wunderbarer Plastikfiguren, vom Rebellen-Soldat über TIE-Jäger, Sternenzerstörer bis hin zu mehreren (!) Todessternen. Ich habe die englische Version vorbestellt, und werde sie, wenn alles glatt geht, Anfang Mai in den Händen halten. Dann gibt es bestimmt einen Spielbericht und eine Rezension.

Auf Boardgamegeek findet ihr schon zahlreiche Rezensionen und Videoberichte. In diesem Sinne, möge die Macht mit Euch sein!

Die Herren von Mittelerde auf dem GenCon

Während des diesjährigen GenCon Indy hatte ich Gelegenheit, den Stand von Ares Games zu besuchen und mit Roberto di Meglio zu sprechen. Er hatte ein Vorabexemplar der Erweiterung „Die Herren von Mittelerde“ dabei, und ich konnte ein paar Fotos schießen, die ich euch natürlich nicht vorenthalten will. Bitte verzeiht die nicht ganz astreine Qualität der Bilder, meine Handykamera gab leider nicht mehr her.

Die Herren von Mittelerde

Vorabexemplar von „Die Herren von Mittelerde“ auf dem GenCon

Die Box der Erweiterung kommt in einem schicken schlanken Design daher, mit ungefähr einem Drittel der Größe der Grundbox. Das John Howe Bild von Galadriel, das das Cover ziert finde ich sehr gelungen. Enthalten sind 8 Figuren der neuen Charaktere (5 ganz neue, 3 kennt man schon aus der Erweiterung der 1. Edition), neue Charakter- und Ereigniskarten, die Regeln und 5 neue Würfel. Außerdem wird es noch einen Promo-Charakter mit Karte geben: Baumbart. Wie und unter welchen Umständen, man ihn bekommt, kann ich leider noch nicht sagen.

Die neuen Figuren

8 Figuren sind enthalten: 5 ganz neue Designs, 3 aus der 1. Edition

Aus der Nähe betrachtet gefallen mir die neuen Figuren sehr gut, nur Aragorn ist vielleicht ein bisschen „gewöhnlich“ ausgefallen. Gandalf der Weiße auf Schattenfell ist besonders gut und meine Lieblingsfigur. Ich freue mich schon darauf, die neuen Figuren zu bemalen – diesmal sind es ja auch nicht so viele.

Natürlich habe ich mit Roberto ein wenig über die kommenden Erweiterungen gesprochen. Es wird auf jeden Fall zwei weitere geben, die nächste zu „Fraktionen“ wie Ents, Korsaren, usw., und die dritte über Belagerungen und Schlachten. Außerdem gibt es Überlegungen, auch die Szenarien zu den Schlachten von Gondor und Rohan neu zu veröffentlichen und mit neuen Material zu versehen. Ich bin sehr gespannt.

Die Würfel

Ein Blick auf die neuen Würfel: 3 Hüter und Gothmogs Würfel

Ein bisschen Sorgen hatte ich mir bei den neuen Würfeln gemacht, denn die Vorschaubilder gefielen mir nicht so gut. Aber das waren nur Computermodelle, und meine Sorgen waren völlig unbegründet. Die Würfel sind von der Qualität her mindestens so gut wie die des Grundspiels, eher noch besser. Sie erinnern mich in ihrer Haptik an die Würfel aus der Collector’s Edition.

Ich freue mich auf jeden Fall darauf, die Erweiterung bald in den Händen zu halten. Spätestens zu Spiel in Essen sollte sie allgemein erhältlich sein, sowohl die englische als auch die deutsche Ausgabe. Ich drücke die Daumen.