FAQ und Errata

Auf dieser Seite finden sich sowohl (inoffizielle) Errata als auch ein FAQ für die deutsche Ausgabe des Spiels. Die Errata der englischen 2. Edition sind in die deutschen Regeln bereist eingeflossen, und erscheinen deshalb hier nicht. Kommentare und Fragen sind gerne willkommen.

Errata

Regeln 

  • Nationen der Freien Völker aktivieren (Seite 34)
  • Ein Gefährte (der diese Nation aktivieren kann) beginnt oder beendet seine Bewegung in einer Stadt oder Festung dieser Nation.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • Aktionswürfelübersicht – Rekrutierung (Seite 20 und Spielhilfe)
  • – Ereigniskarte spielen. Eine Rekrutierungs-Ereigniskarte aus der Hand spielen.
    [Regel (S. 20) korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • Elite-Einheiten durch reguläre Einheiten ersetzen (Seite 30)
  • Wenn eine Elite-Einheit durch eine Reguläre ersetzt wird, darf diese Reguläre aus den bereits erhaltenen Verlusten des aktuellen Kampfes genommen werden (sofern vorhanden). Ansonsten nimmt der Spieler die Reguläre Einheit aus seinen Verstärkungen.
    Anmerkung: Der Spieler der freien Völker kann die regulären Einheiten zum ersetzen einer Elite aus den im selben oder vorherigen Kämpfen erlittenen Verlusten nehmen. Für den Schattenspieler ist das sowieso irrelevant.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • Mit Karten in belagerten Festungen rekrutieren (Seite 27)
  • Wenn eine Karte einen Spieler Figuren in einer Region mit Festung rekrutieren lässt, diese Festung aber vom Gegner belagert wird, darf er die Figuren trotzdem rekrutieren.
    Anmerkung: Man kann mit Karten als Belagerer und auch als Belagerter in einer Festung rekrutieren.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

Karten

  • „Diener des Geheimen Feuers“ (Kampfkarteneffekt auf Freie Völker Charakter-Ereigniskarte 8/24)
  • Spielbar, wenn Gandalf der Graue am Kampf teilnimmt.
    Anmerkung: Die Kampfkarte ist auch spielbar, wenn Gandalf der Weiße am Kampf teilnimmt.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Eine zu große Macht“ (Freie Völker Strategie-Ereigniskarte 2/24)
  • Der Schatten-Spieler kann „Eine zu große Macht“ aus dem Spiel entfernen, indem er einen beliebigen Aktionswürfel einsetzt und eine Charakter- und Armee-Ereigniskarte aus der Hand abwirft.
    Anmerkung: Es muss eine Armee-Ereigniskarte abgeworfen werden, d.h. eine Strategie-Ereigniskarte mit Armee-Symbol. Eine Rekrutierungs-Ereigniskarte reicht nicht.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Tom Bombadils Macht“ (Freie Völker Strategie-Ereigniskarte 3/24)
  • Der Schatten-Spieler kann „Tom Bombadils Macht“ aus dem Spiel entfernen, indem er einen beliebigen Aktionswürfel einsetzt und eine Charakter- und Armee-Ereigniskarte aus der Hand abwirft.
    Anmerkung: Es muss eine Armee-Ereigniskarte abgeworfen werden, d.h. eine Strategie-Ereigniskarte mit Armee-Symbol. Eine Rekrutierungs-Ereigniskarte reicht nicht.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Unwesen aus der Tiefe“ (Schatten Charakter-Ereigniskarte 7/24)
  • Wenn nicht, handele es wie bei einer erfolgreichen Jagd ab, außer dass der Spieler der Freien Völker etwaigen Jagdschaden reduzieren muss, indem
    er einen zufälligen Gefährten entfernt (sofern noch Gefährten Teil der Gemeinschaft sind), bevor er den Ring benutzt.
    Anmerkung: Der Ratgeber der Gemeinschaft darf in diesem Fall nicht gezielt geopfert, aber kann natürlich zufällig gezogen werden.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Leid und Mühsal“ (Schatten Charakter-Ereigniskarte 15/24) 
  • Solange „Leid und Mühsal“ im Spiel ist, darfst du, wenn ein Gefährte der Gemeinschaft als Verlust entfernt wird, auch eine Charakter-Ereigniskarte der Freien Völker entfernen, entweder eine die „im Spiel“ ist oder eine zufällige aus der Hand der Freien Völker.
    Anmerkung: Von Leid und Mühsal können nur Charakter-Ereigniskarten betroffen werden, keine Strategie-Ereigniskarten.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Palantir von Orthanc“ (Schatten Charakter-Ereigniskarte 21/24)  
  • Solange „Der Palantír von Orthanc“ im Spiel ist, ziehst du, nachdem du über einen Ereigniswürfel eine Ereigniskarte gespielt hast, sofort eine Karte von einem deiner Stapel.
    Anmerkung: Das Ziehen einer Karte ist nicht optional, sondern (wenn möglich) notwendig.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Saruman, Verdorbener Zauberer“ (Schatten Charakterkarte)
  • Statt „Rekrutswürfel“ muss es „Rekrutierungswürfel“ heißen.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

  • „Gollum, Sklave des Ringes“ (Freie Völker Charakterkarte)
  • Wenn die Gemeinschaft durch die Jagd nicht entdeckt wird, kann sich die Gemeinschaft entdecken lassen, um den Jagdschaden um 1 zu reduzieren (nicht unter 0).
    Anmerkung: Die Gemeinschaft wird nach den normalen Regeln entdeckt, ihr Marker wird also umgedreht, und sie muss sich erst wieder verstecken, bevor sie sich weiter bewegen kann.
    [Korrigiert in der aktuellen Ausgabe]

Errata für die Krieger von Mittelerde

  • Übersichtskarte „Die Adler des Nebelgebirges (Adler)“
  • Die Startaufstellung muss natürlich heißen: „Zwei Fraktionsfiguren im Adlerhorst“ und nicht „in Erech“.

  • Fraktionsereigniskarte „Ungoliants Kinder“
  • „Wenn die Gemeinschaft versteckt ist, kann der Spieler der Freien Völker entscheiden, dass die Gemeinschaft sich zeigt, um diesen Jagdschaden zu verhindern.“ muss stattdessen heißen:
    „Wenn die Gemeinschaft versteckt ist, kann der Spieler der Freien Völker entscheiden, dass die Gemeinschaft sich entdecken lässt, um diesen Jagdschaden zu verhindern.“

  • Fraktionswürfelübersicht, Punkt „FRAKTION REKRUTIEREN/FRAKTIONSEREIGNISKARTE ZIEHEN“
  • Der letzte Unterpunkt muss lauten „Eine Fraktionsereigniskarte ziehen.“ anstatt „Eine beliebige Fraktionsereigniskarte aus der Hand spielen.“

Klarstellungen

Das folgende ist eine Übersetzung der Klarstellungen für die englische 2. Edition.

Regeln

  • Siedlungen (Seite 11)
  • Der Begriff „Dorf/Stadt/Festung der Freien Völker“ (bzw. „des Schatten) auf Charakter- oder Ereigniskarten verwendet, um Dörfer/Städte/Festungen zu bezeichnen, die ursprünglich den Freien Völkern (bzw. dem Schatten) gehörten, unabhängig davon, welcher Spieler die Region momentan hält (außer das ist ausdrücklich erwähnt).

  • Ereigniskarten ziehen (Seite 22)
  • Es werden alle Karten gezogen, die in der enstprechenden Phase oder Aktion genannt, bevor der Spieler überzählige Karten aus seiner Hand ablegen muss. Wenn der Spieler zum Beispiel zu Beginn der Phase 1 sechs Karten auf der Hand hat, zieht er beide Karten, und legt dann, da er nun 8 Karten auf der Hand hat, zwei wieder ab.

  • Armeen bewegen (Seite 27)
  • Eine Armee kann mehrfach in derselben Runde bewegt werden, sofern für jede Bewegung ein anderer Aktionswürfel verwendet wird.

  • Timing der Kampfkarten (Seite 29)
  • Wenn eine Karte mehr als einen Effekt hat (z.B. Mûmakil) zeigt sie eine Initiativzahl für jeden der Effekte, der ein eigenes Timing hat.

  • Die Gemeinschaft in Schatten-Festungen (Seite 38)
  • Wenn der Weg der Gemeinschaft durch mehrere Schatten-Festungen führt, wird für jede dieser Festungen ein Jagd-Spielstein gezogen.

Klarstellungen für die Krieger von Mittelerde

  • Fraktionsereigniskarte: Pfade der Toten [WM 2/20]
  • Wenn die Toten bereits im Spiel sind, ignoriere den ersten Absatz und führe nur den zweiten aus.

Deutsches FAQ

  • Kann ich Armeen zusammen mit Anführern und/oder Gefährten nur mit einem Charakter-Würfel bewegen?
  • Nein, auch mit Armee-Würfeln.
    Mit Armee-Würfeln kann man alle Armeen bewegen oder mit ihnen angreifen, egal ob sie Führung haben oder nicht, und Anführer und Charaktere sind Teil der Armee in ihrer Region. Nur Charakter-Würfel sind insofern eingeschränkt, dass man nur Armeen bewegen (und mit ihnen angreifen) kann, die einen oder mehr Punkte Führung haben, also Anführer oder Gefährten dabei haben.

Leave a comment

122 Comments

  1. utechle

     /  23. Juni 2012

    Weiterer Fehler (Spielregel und -hilfe): bei der Aktionswürfelübersicht muss es unter Rekrutierung heißen „Eine Rekrutierungs-Ereigniskarte aus der Hand spielen.“ und nicht „Eine Armee-Ereigniskarte aus der Hand spielen.“

    Antworten
  2. Danke! Habe ich hinzugefügt.

    Antworten
  3. mavo

     /  12. Juli 2012

    Wieso heißt es eigentlich oben „inoffizielle“ Errata? Gibts auch wo offizielle?

    Antworten
  4. Es heißt „inoffizielle“, weil ich kein Verlagsangestellter bin, und die Errata hier nicht mit vom Verlag herausgegeben sind, sondern von mir als Fan.

    Antworten
  5. utechle

     /  5. Januar 2013

    Nach meiner ersten Partie lese ich die Spielregel gerade ein weiteres Mal durch und dabei ist mir noch folgendes aufgefallen: müsste es bei der Aktionswürfelübersicht (Spielregel und -hilfe) unter Charakter nicht der Vollständigkeit halber heißen (wie auch unter Armee) „oder mit einer Armee mit Anführer eine gegnerische Armee in einer angrenzenden Region angreifen (oder eine Belagerungsschlacht starten oder einen Ausfall machen)?

    Antworten
  6. Stimmt. Da wurde wohl (auch schon in der englischen Version) ein bisschen am Platz gespart.

    Antworten
  7. Basilius

     /  5. April 2013

    Hallo Uthoroc,
    erst einmal ein großes Kompliment zu Deiner Fan-Webseite!
    Hab das Spiel erst kürzlich erstanden und bereits 3x gespielt. An einem Punkt fangen aber immer wieder Diskussionen an: Wenn ich eine Kampfkarte spiele, die mir einen Zusätzlichen Angriff ermöglicht (z.B. „Überraschungsangriff“), hat der Gegner dann auch einen (Verteidugungs)-Wurf?
    Und zählen die Modifikationen für z.B. eine Festung auch zu dem Wurf auch wenn der Verteidiger in der Festeung die entspr. Kampfkarte spielt?

    Antworten
    • Hallo Basilius!

      Willkommen auf der Seite, und danke für das Kompliment. Zu deinen Fragen:

      1. Nein, „Überraschungsangriff“ gibt nur einen zusätzlichen Kampfwurf für die Freien Völker, auch keinen Anführerneuwurf. Einen Verteidigungswurf als solchen gibt es ja nicht – jede Seite hat normalerweise ihren eigenen Kampfwurf. Wenn der Gegner auch einen zusätzlichen Angriff für die Karten bekommen würde, wäre die ja ziemlich schlecht! „Samt aller Auswirkungen“ heißt hier, dass der Schatten die Treffer, die er einsteckt, sofort als Verluste hinnehmen muss.

      2. Ja, die Grundmodifikatoren (für Festung und Befestigungen) gelten auch für diesen Wurf, es sei denn die Karte sagt ausdrücklich etwas anderes. Da heißt, wenn die FV „Überraschungsangriff“ spielen, wenn sie die Belagerer sind, treffen sie auch nur bei einer 6. „Wir kommen um zu töten“ (als Beispiel für den Schatten), trifft auch in einer Belagerung bei einer 5, denn das steht ausdrücklich auf der Karte.

      Antworten
  8. NeulingsuchtHilfe

     /  16. April 2013

    Hallo ich würde mich freuen und wäre dir überaus Dankbar wenn du mir eine rasche Antwort per E-mail senden könntest. Und zwar:

    Wenn ich mit dem Armee-Symbol angreife, darf ich dann auch Charakter-Figuren also sprich auch Anführer und Charaktere mit angreifen lassen oder kann ich diese damit nicht bewegen ?!

    Gefährten trennen/bewegen: bedeutet das das wenn ich die Gefährten das erste mal durch ein Schwert-Symbol trenne ich diese vorerst in der Gruppe raus maschieren lassen muss. Darf ich nachdem ich die Gruppe von Gefährten getrennt habe mit einem weiteren Schwertsymbol diese Gruppe auflösen ? Also sprich ich habe 3 Charaktere in der Gruppe. Dürfen dann alle 3 Charaktere durch ein weiteres Schwertsymbol in 3 verschiedene Richtungen marschieren ?

    3. Kampf. Verstehe ich das richtig das beide Spieler gleichzeitig angreifen und dann Verluste entfernen oder erfolgt dies nacheinander? Worauf ich hinaus will. Wenn der Spieler der Freien Völker angreift, darf er dann zuerst attackieren und dürfen demzufolge die Einheiten des Schattens die aufgrund dieses Kampfwurfes entfernt wurden trotzdem attackieren ?

    Vielen Vielen Dank schon mal im Voraus. Finde es etwas schade das das Regelheft noch so viele Fragen offen lässt. Liebe Grüße aus Dortmund

    Antworten
  9. 1. Eine Armee beinhaltet auch immer Anführer und Charaktere in derselben Region, deshalb ja, diese können mit angreifen und ziehen.

    2. Ja, natürlich. Nach dem Trennen von der Gemeinschaft sind sie verschiedene Gefährten auf dem Brett und können daher auch in unterschiedliche Richtungen bewegt werden.

    3. Richtig verstanden, beide werfen gleichzeitig ihre Kampfwürfel, dann ihren Anführer-Neuwurf und erst dann entfernen beide ihre Verluste.

    Antworten
    • NeulingsuchtHilfe

       /  17. April 2013

      Herzlichsten Dank für die super schnelle Antwort. Gott vergelts. lg und weiterhin viel Spaß Leute

      Antworten
  10. Stefan

     /  23. Dezember 2013

    Hallo,
    wie haben heute zum ersten mal das Spiel gespielt und hatten zu folgendem Sachverhalt unsere Streitigkeiten.

    Ich habe die Gemeinschaft einfach stehen lassen und damit Aktionswürfel über den gesamten Spielverlauf gebunden. Mein Mitspieler hat sich nun beschwert das er immer weniger Aktionen durchführen kann, weil ich die Gemeinschaft nicht bewege und er seine Jagdwürfel nicht frei bekommt. Ist dies eine zulässige Strategie oder haben wir da eine Regel übersehen.

    Gruß
    Stefan

    Antworten
    • Die Jagdwürfel kommen am Ende der Runde wieder zurück in den Pool, sie sind nicht für länger „gebunden“. Und wenn die Gemeinschaft sich nicht bewegt, braucht der Schatten auch keine Augen zur Jagd zuzuweisen. Nur die, die er in einer Runde würfelt, stehen ihm halt nicht zur Verfügung. Er bekommt sie am Ende der Runde aber wieder zurück und kann sie in der nächsten Runde erneut würfeln.

      Macht das die Sache klarer?

      Antworten
      • Stefan

         /  24. Dezember 2013

        Vielen Dank 🙂 Ich denke da hätte ich gestern wohl nicht gewonnen mit dieser Auslegung der Regeln.

        Antworten
      • Stefan

         /  24. Dezember 2013

        Ich denke Auf Basis dieser Info sollte die Spielhilfe angepasst werden:

        „Jeder Spieler legt die Würfel, die er in der letzten Runde benutzt hat – plus alle, die zum Würfelvorrat hinzugefügt wurden, minus alle die aus dem Würfelvorrat entfernt wurden – bereit.“

        ändern in

        „Jeder Spieler legt die Würfel, die in der letzten Runde im Spiel waren – plus alle, die zum Würfelvorrat hinzugefügt wurden, minus alle die aus dem Würfelvorrat entfernt wurden – bereit.“

        Was meinst du?

        Antworten
  11. Hallo! Super Seite erst einmal!

    Ich hab da eine Regelfrage und hoffe du kannst mir helfen!

    Wir spielen nun mit der Erweiterung „Herren von Mittelerde“ und meine Frage bezieht sich auf den Schergen „Der Hexenkönig“. Wann kommt welche Version des Hexenkönigs ins Spiel bzw. wird aus dem Spiel entfernt.

    Mal angenommen, für beide Versionen sind die Bedingungen erfüllt. Darf der Schattenspieler dann entscheiden welche Version er ins Spiel bringt?

    Und gilt nur der neue Hexenkönig für die Bedingung von Gandalf dem Weißen nicht als Scherge oder auch der Alte?

    Irgendwie steig ich mit den versch. Versionen nicht so ganz durch!

    Oh und gibt es noch eine Chance an die Baumbart-Promo zu kommen?

    Frohes neues Jahr!

    PS: Gibt es schon Infos zu weiteren Erweiterungen?

    Antworten
  12. Hallo Alexander!

    Ja, der Schattenspieler entscheidet, wann er welche Version des Hexenkönigs rekrutiert. Natürlich solange die Bedingungen erfüllt sind.

    Nur der neue gilt nicht als Scherge für Gandalf den Weißen.

    Einfach den Text der jeweiligen Karte verwenden, und wenn sie rekrutiert ist, die andere ignorieren.

    Für die Baumbart-Promo musst du dich an den Händler wenden, bei dem du HvM gekauft hast, oder an den Heidelberger Spieleverlag direkt. Der Link ist rechts auf meiner Seite. Ich denke die Chancen sind gut, noch einen zu bekommen.

    Ebenso ein Frohes Neues Jahr!

    Im Moment dreht sich bei Ares alles um das neue Schlachtenspiel „Die Schlacht der Fünf Heere“. Zu der nächsten Erweiterung habe ich noch keine Infos.

    Antworten
    • Ich danke dir sehr für die Antwort! Habe den Bären einfach mal eine E-Mail geschrieben!

      Wow, die Schlacht der Fünf Heere also – eine weitere Erweiterung für den RIngkrieg wäre mir zwar fast lieber – ich liebe Variationen – aber ein komplett neues Spiel auf der Regelbasis des Ringkriegs klingt auch super – hoffentlich ähnelt der Preis dem Ringkrieg der 2. Edition! 🙂

      Guten Rutsch bzw. Frohes neues wünsch ich dir – je nach dem wann du das hier liest 😉

      Antworten
  13. Henri

     /  25. Februar 2014

    Bin beim Stöbern über deine Seite gestoßen und würde auch gern eine Frage loswerden. Kennst du dich auch mit den Schlachtenszenarien der Erweiterung aus? Im gondor-szenario bin ich über Regelunklarheiten gestoßen; auf Seite 28 steht, dass der Schattenspieler mit einem Rekrutierungswürfel 2 Rekrutierungssteine in 2 verschiedenen Regionen drehen kann, auf der schnellübersicht steht allerdings, er kann wie im Rohanspiel je einen in 2 verschiedenen Regionen drehen. Die 2te Möglichkeit erscheint mir eigentlich plausibler und fairer. Was meinst du wie es richtig ist? MfG

    Antworten
    • Ja, mit denen kenne mich auch etwas aus. Das ist immer „je einer in zwei verschiedenen Regionen“, die Angabe im Gondor-Szenario ist falsch. Den falschen Absatz gibt es in den englischen Regel gar nicht – vielleicht hatten sie für die deutsche Übersetzung eine nicht ganz fertige Version der englischen Regeln.

      Antworten
  14. Nils Pott

     /  23. März 2014

    Hi!
    Weiter oben hast Du eine Frage zu den Aktionswürfeln/Armeen mit und ohne Anführer beantwortet.
    „1. Eine Armee beinhaltet auch immer Anführer und Charaktere in derselben Region, deshalb ja, diese können mit angreifen und ziehen.“
    Bei weitem enthalten nicht alle Armeen einen Anführer. Daher würde ich zugehörige Frage gerne mit Regeln unterfüttert wissen, da sie da Spiel deutlich erleichtert. Allerding unterscheiden die Regeln in Armeen mit und ohne Anführer und haben dafür Extra Aktionswürfel, was das Bewegen kompliziert machen kann oder man muss Anführer (Nazgul) zurücklassen…
    Grüße
    Nils

    Antworten
    • Hallo Nils,
      Es steht nirgendwo, das man mit einem Armeewürfel nicht auch eine Armee mit Anführern bewegen kann. Die einzige Einschränkung ist, dass die Armee einen Anführer haben muss, um sie mit einem Personenwürfel bewegen zu können.

      Regeltechnisch, siehe Seite 26:
      „Alle Einheiten, Anführer und Charaktere derselben Seite in derselben Region bilden eine Armee.“
      Seite 27:
      „Armeen werden in Phase 5 bewegt, wenn ein Spieler einen Armeewürfel oder einen Charakterwürfel (für Armeen, die einen Anführer oder Charakter beinhalten) einsetzt oder eine Ereigniskarte spielt, mit der er Armeen bewegen kann.“

      Antworten
  15. Bernhard

     /  24. März 2014

    Hallo Uthoroc!

    Ich habe eine frage zu den schlachten des dritten zeitalters!! Kann der spielendemarker verschoben werden oder dient dieser rein zur „verschönerung“? Oder habe ich etwas übersehen??

    Mfg

    Antworten
    • Hi Bernhard! Ich wusste schon gar nicht mehr, dass es dafür einen extra Marker gab. Der ist tatsächlich nur zur Verschönerung da.

      Antworten
  16. Ste

     /  26. März 2014

    Guten Abend Ralf!
    Eine sehr tolle Seite mit so vielen nützlichen Informationen, vielen Dank dafür! Natürlich habe ich auch noch ein paar Fragen, welche sich bei meinem heutigen Spiel ergaben:

    1) Wenn der Schattenspieler Edoras eingenommen hat und alle Einheiten danach herauszieht, wird ein Marker darauf platziert, sodass der FV Spieler keine Truppen mehr rekrutieren kann mithilfe des Rekrutierungswürfel. (Rohan befindet sich in diesem Szenario auch „im Krieg“ auf der Politikleiste.)
    Darf der FV Spieler nun mithilfe einer Karte (zum Beispiel „Théodens Reiter“) dort hinein rekrutieren? Thematisch macht das erst einmal keinen Sinn.
    Jedoch ist es mit Karten ja möglich in belagerte Festungen und bei Nationen, welche sich noch nicht im Kriegszustand befinden zu rekrutieren. Geht das dann also auch in diesem Beispiel?
    Ich denke nicht. Liege ich richtig?

    2a) Wenn eine Nation, welche sich noch nicht im Krieg befindet, angegriffen wird, darf sie sich nach der ersten Kampfrunde zurückziehen in ein Gebiet einer anderern freundlichen Nation. (Zum Beispiel die Einheiten der Nördlichen Allianz nach Erebor oder ins Waldlandreich.) Muss die andere Nation (Zwerge und Elben) dabei schon im Krieg sein oder ist das egal?
    2b) Darf eine Nation die im Krieg ist, eine Armee mithilfe eines Würfels in das Gebiet einer freundlichen anderen Nation ziehen, welche sich nicht im Krieg befindet? (Also diesmal nicht zurückziehen!) Wir sind uns nicht sicher und denken nicht. Andersherum bin ich mir zu 99% sicher, dass das nicht geht.

    Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

    Antworten
    • Hallo Stephan! Vielen Dank für die netten Worte.

      1) Ja, du liegst richtig. In eingenommen Siedlungen, Städten und Festungen kann man grundsätzlich nicht mehr rekrutieren, auch nicht mit Karten.
      2a) Das ist egal, die andere Nation muss nicht im Krieg sein.
      2b) Doch, eine Nation im Krieg kann überall hinziehen, auch in eine nicht im Krieg befindliche Nation. Sie unterliegt da keinen Beschränkungen mehr. Uund du hast natürlich recht, umgekehrt geht das nicht.

      Antworten
      • Ste

         /  27. März 2014

        Und dann auch noch so schnell! Vielen Dank!
        Nun mache ich mich in den folgenden Wochen mal daran, das Spiel im Clienten zu erlernen. 🙂

        Antworten
  17. Eoganan

     /  9. September 2014

    Hallo Uthoroc!
    Nach vielen taktischen Feinheiten hätte ich eine Frage zur Gemeinschaft des Rings. Ich werde aus dem Absatz.“die Gemeinschaft in Schattenfesten“ auf Seite 38 des Regelheftes nicht recht schlau. Dort heißt es:
    (a) „Wenn die Gemeinschaft entdeckt wird, und die Ringträgerfigur“ ANSCHLIESSEND von ihrer letzten bekannten Position durch, aus oder in eine Schatten-Festung […] gezogen wird […], wird sofort ein Jagdplättchen gezogen, als ob die Jagd erfolgreich gewesen wäre“
    (b) das passiert nur, wenn der Schatten-Spieler die Gemeinschaft entdeckt […]“
    Meiner Ansicht mach macht dieser Absatz, so wie er hier steht, wenig Sinn. Es muss ja laut (b) die Gemeinschaft zunächst einmal entdeckt werden, damit (a) überhaupt gilt. Gleichzeitig geht (a) von einer Bewegung der Gemeinschaft nach einer erfolgten Entdeckung aus und bezieht sich nicht auf eine Jagd, die durch die Bewegung der Gemeinschaft ausgelöst wird.
    Anders verhält es sich, wenn man (a) in die Vergangenheit setzt, d.h. wenn bei einer Entdeckung die Gemeinschaft von der letzten bekannten Position zum Ort der Entdeckung durch eine Schatten-Festung geführt worden ist, muss ein zusätzliches Jagdplättchen gezogen werden.
    (Der FV-Spieler muss sich ja erst nach der Entdeckung auf einen bestimmten Weg festlegen)

    Macht das Sinn, oder bin ich komplett auf dem Holzweg?

    Antworten
    • Ja, so ist das gemeint: „Entdecken“ ist er Moment in dem ein Jagdplättchen gezogen wird und sich darauf ein „Entdecken“ Symbol befindet. Dann (anschließend) wird die Gemeinschaftsfigur gezogen und wenn sie sich dabei durch eine Schattenfestung bewegt gibt es das zusätzliche Plättchen.

      Antworten
  18. Eoganan

     /  9. September 2014

    Und dann gleich noch eine Frage zur Gemeinschaft:
    Seite 41, „Jagd-Neuwurf“ geht von einer bekannten Position der Gemeinschaft aus („Wenn die Ringträger sich während der Jagd in einer Region befinden…“)
    Bezieht sich „Ringträger“ und „befinden“ hier auf die Spielfigur? Der wahre Aufenthaltsort der Gemeinschaft ist ja nicht immer bekannt zu Beginn einer Jagd…

    Antworten
    • Ja, das bezieht sich auf die Position der Gemeinschaftsfigur auf dem Spielbrett. Die Gemeinschaft und die Ringträger „befinden“ sich immer da, wo die Figur auf dem Brett steht.

      Antworten
  19. Feanor

     /  28. Oktober 2014

    Hallo Uthoroc,

    gratuliere zu der wirklich schönen Webseite, deinen schönen Figuren und vielen Dank für die Zeit, die du hier investierst.

    Meine Frage (Der Ringkrieg 1. Ed.):

    1.Karte „Entsetzlicher Bann“: Darf sich der Schatten in die Region bewegen, falls alle Einheiten bei seinem Angriff vernichtet wurden? Falls Einheiten überleben, dürfen diese sich zurückziehen? Gelten weitere Kampfregeln?

    2.Die gleiche Frage für den Angriff durch „Der Schwarze Heermeister befehligt“

    Gelten für die 2. Ed. die selben Regeln? Oder was ist verändert?

    Antworten
    • Hallo Feanor! Danke für die netten Worte, es freut mich immer wieder wenn jemand Neues meine Seite findet.

      Zu deinen Fragen: Das sind zwei unterschiedliche Dinge! „Entsetzlicher Bann“ ist kein Angriff im Sinne einer Aktion. Du würfelst nur einmal, Schaden wird gemacht und das wars. Es gibt keinen Gegenschlag, kein Einrücken in die Region, kein Rückzug. Wenn die Armee durch die Karte vernichtet wird, überleben etwaige anwesende Charaktere und bleiben in dem Feld stehen.

      Die Karte „Der Schwarze Heermeister befehligt“ löst dagegen einen normalen Angriff aus, mit Kampfkarten, eventuell mehreren Runden, Rückzug, usw. Alle normalen Kampfregeln gelten.

      Ich hoffe das hilft weiter.

      Antworten
  20. Feanor

     /  5. November 2014

    Hallo Uthoroc,

    danke für deine schnelle und hilfreiche Antwort.

    Warum bewegt sich die Gemeinschaft eigentlich beliebig verdeckt? Das führt doch zu unrealistischen Situationen: z.B. Die Gemeinschaft müsste sich in Moria zeigen, Oh, dann sind sie doch lieber über den Pass gegangen. u.ä. Oder Schlechtes Wetter: Die Gemeinschaft wird z.B. nach Dol Guldur gezogen, obwohl sie längst vorbei ist.
    Verdeckt ziehen wie bei Scotland Yard wäre doch realistischer.

    Für die Spieltaktik bringt es doch auch nicht viel. Der Schatten wird in der Regel zählen wie weit sie sind von Moria entfernt. Ansonsten wird ihm die Position doch fast egal sein.

    Aber ich über sehen da vielleicht etwas wichtiges. Wie ist deine Einschätzung als erfahrender Spieler?

    Antworten
    • Ich bezeichne es als die „Quantentheorie der Gemeinschaft“. Erst wenn wir sie beobachten, kollabiert die Welle, und erst dann weiß man wo die Gemeinschaft ist. 😀

      Es ist nur unrealistisch, wenn man meint immer die volle Kontrolle über die Gemeinschaft zu haben. Hat man aber nicht. Man erfährt erst im selben Moment wie der Schattenspieler, wo sie wirklich ist.

      Für das Spiel ist das aber ungeheuer wichtig, denn es lässt den Schattenspieler im Unklaren, wie es weitergehen wird, und gibt den FV Flexibilität auf Geschehnisse zu reagieren. Es wird militärisch knapp? Na, dann muss ich doch in den sauren Apfel bleiben und den direkten Weg nach Mordor nehmen. Habe ich dem Schatten eine Schlappe verpasst? Na vielleicht ist ja doch noch Zeit, eine Zwischenstation in Minas Tirith einzulegen.

      Für mich ist dieser Mechanismus einer der Kernaspekte des Spiels und ein echter Geniestreich, denn geheimes Bewegen auf einem Zettel ist so viel aufwändiger und unpraktischer.

      Antworten
  21. Feanor

     /  10. November 2014

    Hallo Uthoroc,

    danke für deine Stellungnahme.

    Mir sind einige sog. SPMV-, FPRV-, FPMV-Strategien bekannt. Gibt es auch eine sinnvolle Strategie, bei der sich der Schattenspieler (fast) nur auf die Korrumpierung des Ringträgers konzentriert? Ist diese gleichwertig zur SPMV?

    Antworten
  22. Ja, die gibt es schon, ist aber nicht so einfach durchzuziehen, insbesondere im Grundspiel. Dadurch hat man im Grundspiel normalerweise mit der militärischen Strategie bessere Chancen.

    Mit der Erweiterung geht es dann schon deutlich besser, mit Hilfe des neuen Hexenkönigs. Bei Gelegenheit sollte ich das mal aufschreiben.

    Antworten
  23. Feanor II

     /  6. Dezember 2014

    Hallo Uthoroc,

    mit diesem Beitrag hoffe ich dich als „Wächter der Regel“ unterstützen zu können.

    Wie ich festgestellt habe, wurden in der neuen Regel die von dir aufgelisteten Fehler bereits ausgebessert. Mit einer Ausnahme:

    Mit Karten in belagerten Festungen rekrutieren (Seite 27)
    Wenn eine Karte einen Spieler Figuren in einer Region mit Festung rekrutieren lässt, diese Festung aber vom Gegner belagert wird, darf er die Figuren trotzdem rekrutieren.

    An dieser Stelle (Seite 27) sollte man auf beide Möglichkeiten hinweisen.
    Ich schlage vor deine Anmerkung zu erweitern und als Regeltext statt dem obigen Text zu verwenden:
    Man kann mit Karten als der Belagerer einer Festung und als der Belagerte rekrutieren.

    Das finde ich kürzer und klarer.

    Antworten
    • Ja, das ist erst nach dem Nachdruck aufgefallen. Ich habe die Anmerkung entsprechend deines Vorschlags erweitert. Ob und wie man das in die offizielle Regel übernimmt, würde man dann bei einem weiteren Nachdruck sehen.

      Antworten
  24. Peacecamper

     /  31. Dezember 2014

    Hallo,

    tolle Seite hast du hier, danke schonmal für die vielen Informationen!
    Meine Freundin und ich haben uns „Die Schlacht der fünf Heere“ zugelegt und haben gestern unsere erste Partie ausprobiert. Eine Frage, die im ersten Kampf aufkam:

    Zählen Charaktere in einer Armee als Einheit, werden sie also bei der Berechnung der Verluste mitgezählt oder nicht?

    Ich habe da zwei in meinen Augen gegensätzliche Informationen zu gefunden:

    Seite 28 der dt. Anleitung, rechts unten:

    „Vernichtung einer Armee
    Wenn alle Einheiten einer Armee entfernt wurden, werden auch alle Charaktere (und Führungsmarker) in derselben Region eliminiert. […]“

    Das würde ich so deuten, dass der Charakter nicht mitgezählt wird. Sprich zwei Schadensmarker auf einer Armee mit nur einer Einheit und ein Charakter in der Region -> beide tot.

    Dafür spricht auch Seite 21:

    „Erlaubte Armeegröße

    […]

    Charaktere, Führungseinheiten und Spezialeinheiten (Adler und große Fledermäuse) werden dabei nicht mitgezgählt.“

    Dagegen steht auf Seite 19:

    „Charaktere im Spiel
    Charakte können allein (oder zu mehreren) in einer Region stehen oder Teil einer Armee sein.

    […]

    Wenn ein Charakter Teil einer Armee ist, bewegt er sich und kämpft gemeinsam mit ihr. Wenn die Armee angegriffen wird, gilt der Charakter als Teil der Armee.“

    Und Seite 21:

    „Alle Armeeeinheiten eines Spielers in derselben Region bilden zusammen eine Armee. Charaktere und Führungsmarker in einer Region mit einer Armee des Spieles sind Teil dieser Armee.“

    Das wiederum würde ich so deuten, dass der Charakter durchaus als Einheit zählt.

    Was uns jetzt schon sehr stört, ist die Tatsache, dass Ereigniskarten und Einheiten/Manöverkarten die gleichen Rückseiten haben. Das sollte man in einer etwaigen zweiten Edition auf jeden Fall verbessern.
    Bei der Anleitung fiel uns auf, dass viele Dinge erst am Ende erklärt werden, aber anfangs schon ständig auf diese Bezug genommen wird. Da sollte man die Reihenfolge teilweise nochmal anpassen. Vor allem gehört meiner Meinung nach das Spielziel an den Anfang der Anleitung.

    Antworten
    • Hi! Charaktere sind grundsätzlich keine Einheiten. Sie sind zwar Teil einer Armee, wenn sie in derselben Region stehen, beeinflussen aber nicht das Einheitenlimit (5 Einheiten). Sie können (ohne Karteneffekte) auch nicht als Verluste entfernt werden.

      Die gleiche Rückseite von Manöver- und Ereigniskarten ist beabsichtigt, damit der Gegner in einem Kampf nicht erkennen kann, ob man eine Manöver- oder Ereigniskarte spielt. Das kann durchaus wichtig sein!

      Antworten
  25. Peacecamper

     /  31. Dezember 2014

    Eine weitere Frage ist gerade noch aufgekommen:

    Bei der Ereigniskarte mit dem Kampfeffekt „Große Verwirrung“ steht:

    „Dein Gegner wirft im Kampfwurf 2 Würfel weniger (mind. aber einen).“

    Muss man dann weiße oder schwarze Würfel wegnehmen? Oder sucht das einer der Spieler aus? Wenn ja, welcher?

    Antworten
    • Zuerst wird die Zahl der Würfel reduziert, und dann bestimmt wieviele der verbleibenden noch schwarze Manöverwürfel sind. Effektiv heißt das, dass zuerst weiße Würfel entfernt werden und wenn es keine mehr gibt, schwarze.

      Antworten
  26. Peacecamper

     /  1. Januar 2015

    Dankeschön! Und frohes Neues!

    Antworten
  27. Luycia

     /  15. Juli 2015

    Moin,

    ich hätte auch noch eine Frage zu den Elbenringen. Wenn FVS seinen Elbenring spielt, darf der SS dann im selben Zug diesen gerade bekommenden Elbenring auch spielen. In den Regeln (Seite 21) steht zwar, dass beide Spieler pro Runde nur einmal jeweils einen Ring verwenden dürfen, aber es steht auch in den Regeln „Wenn später der SS diesen Ring …“. Also darf er den Ring auch sofort einsetzten?

    Antworten
  28. Ben

     /  8. September 2015

    Hi, hätte mal eine Frage zu Saruman. Da er ja in Orthanc bleiben muss, ist es trotzdem möglich das er mit einer Armee eine benachbarte Region angreift und im Falle eines Sieges in Orthanc zurück bleibt?

    Danke für die Antwort!
    Gruß
    Ben

    Antworten
    • Ja, das ist absolut möglich. Er kann seine Führung in der Schlacht gegen die Furten des Isen hinzufügen, und bleibt dann beim Vorrücken in Orthanc. Ich habe ihn so schon mal verloren, als sich die Armeen in der Schlacht um die Furten gegenseitig ausgelöscht haben.

      Antworten
  29. Roosta

     /  23. September 2015

    Moin! Erstmal großes Lob für diese Seite. Hat mich dazu gebracht auch den Ringkrieg+Erweiterung zu kaufen. 😉

    Sehr erfreulich ist, dass im aktuellen Reprint (September 2015) sämtliche Errata bereits eingearbeitet sind. Die Karten sind korrekt und auch die Regel wurde ausgebessert. Der einzige kleine Fehler der geblieben ist:
    Punkt 2: Aktionswürfelübersicht – Rekrutierung. Allerdings auch nur auf der Spielhilfe. Im Regelheft wurde es korrigiert.
    Freu mich tierisch auf das erste Spiel.

    Antworten
    • Danke und sehr schön zu hören, dass ich jemanden zu diesem wunderbaren Spiel verführen konnnte. 😉

      Auch gut, die Bestätigung für die Korrekturen zu bekommen. Das mit der Spielhilfe ist zwar blöd, aber wohl zu verkraften.

      Antworten
  30. Jonas Wagner

     /  6. Oktober 2015

    Sehr gutes spiel, großes lob für diese seite. Habs jetzt zum zweiten mal gespielt und es gibt weiterhin immer noch unklarheiten:
    1. Kann ich einheiten der schatten zum beispiel, (außer durch karten oder andere spezialeffekte) nur in dörfern, städten oder festungen rekrutieren, die dem schatten von anfang an gehören oder auch in einem dorf, einer stadt oder festung der fv rekrutieren die ich erobert habe? Gehören dörfer der fv solange den fv bis mindestens eine schatteneinheit drinnen steht? Wenn ja, muss die einheit auch drin stehen bleiben oder wird einfach ein eroberungsmarker draufgelegt?

    2. Kann ein spieler mit einem charakter bzw. Armeewürfel lediglich EINMAL angreifen oder mehrere male mit dem gleichen würfel in der gleichen region?

    3. Wenn ich in mordor einen gefährten opfere, darf der schatten dann nächste runde auch maximal so viele würfel in den jagdpot legen, wie gerade noch gefährten enthalten sind?(min 1)

    Antworten
    • Hallo Jonas! Schön, dass dir das Spiel und meine Seite gefallen. Zu deinen Fragen:

      1. Rekrutieren kann man nur in den ursprünglich eigenen Dörfern, Städten und Festungen. In eroberten Regionen geht das nicht. Eine Siedlung gilt als erobert, wenn der Schatten eine Armee hineinzieht. Diese muss aber nicht drin stehen bleiben – wenn sie rauszieht wird ein Kontrollmarker des Schatten hineingelegt. Der wird erst wieder entfernt, falls eine Armee der Freien Völker in diese Region zieht.

      2. Mit einem Würfel kann nur einmal angreifen – aber ein Kampf kann durchaus über mehrere Runde gehen (wenn es das ist was du meinst). In einer Feldschlacht immer, wenn sich keiner der beiden zurückzieht, und in einer Belagerung, wenn der Belagerer am Ende einer Runde eine Elite-Einheit reduziert.

      3. Die Regel gilt zu Beginn jeder Runde, egal ob in Mordor oder außerhalb: Der Schatten schaut, wie viele Gefährten in der Gemeinschaft sind, und kann dann maximal so viele Würfel der Jagd zuweisen.

      Antworten
      • Jonas Wagner

         /  6. Oktober 2015

        Vielen dank für die superschnelle antwort! Genau das habe ich gemeint, ob ein Würfel zu mehreren kampfrunden führen kann. Habe es sonst auch immer so gespielt, dass eine festung pro runde nur einmal angegriffen werden kann(außer man tauscht eine elite gegen eine reguläre), aber das ist mir nun klarer geworden.
        Zwei weitere lückenfüller sind mir gerade noch eingefallen:
        1. Kann ich bei erfolgreicher jagd des schattens als fv spieler mehrere Gefährten für ein jagdplättchen opfern?

        2. Irgendwo habe ich gelesen, dass man in einer festung der fv nicht entdeckt werden kann, erscheint mir aber sinnlos, da ich wenn die Gemeinschaft entdeckt wird nicht in eine festung rücken kann, und ebenso wenn ich in einer Festung starte mich ja hinausbewege. Kannst du mir da weiterhelfen? 😀

        Antworten
        • 1. Nein, nur einen. Eine Ausnahme sind Merry und Pippin, weil sie ihre Ratgeberfähigkeit sofort einsetzen können, wenn sie Ratgeber werden.
          Beispiel 1: In der Gemeinschaft sind noch Legolas (Ratgeber), Gimli, Merry und Pippin und sie bekommt 3 Punkte Schaden. Nur Legolas kann getrennt werden, die Macht des Rings muss um 1 Punkt erhöht werden.
          Beispiel 2: Jetzt sind nur noch Gimli, Merry und Pippin dabei und es gibt 4 Punkte Schaden. Gimli opfert sich und hält zwei ab. Merry wird Ratgeber und kann sich sofort trennen, um einen weitern Punkt abzuhalten. Dann Pippin genauso. Aller Schaden wird abgehalten, aber die Gemeinschaft hat jetzt keine Gefährten mehr dabei.

          2. Diese Regel gibt es so nicht. Man kann durchaus entdeckt werden, wenn die Figur der Ringträger in einer Festung der FV steht. Man darf dann nur nicht dort stehen bleiben, sondern muss auf ein Feld ziehen, das keine Festung oder Stadt der FV ist.

          Antworten
  31. Ben

     /  17. Oktober 2015

    Hi, danke für deine Antwort zu Saruman! Hätte noch eine Frage, wenn ich als Schattenspieler, Anführer (also Nazgul) rekrutieren will und Sauron aber noch nicht im Krieg ist, ist das dann möglich?

    Liebe Grüße,
    Ben

    Antworten
  32. Nein, Sauron muss im Krieg sein, bevor Nazgûl rekrutiert werden können.

    Allerdings können die schon auf dem Brett sind, in einer Isengart- oder S&E-Armee mit angreifen. Das ist in den Regeln als Sonderfall aufgeführt.

    Antworten
  33. Thomas

     /  19. Oktober 2015

    Hallo,
    mir sind beim Lesen der Regeln einige Fragen auf gekommen:
    1. Wann wird die Gemeinschaft entdeckt außer durch das Jagdplätchen
    2. Beim Jagd-Neuwurf, woher weiß ich wo die Gemeinschaft ist, wenn sie versteckt ist und der Marker, sagen wir mal in Bruchtal steht.

    Danke im Voraus

    MfG Thomas

    Antworten
    • Hallo Thomas!
      1. Außer durch die Jagdplättchen kann die Gemeinschaft nur durch Karteneffekte entdeckt werden. Und dann gibt es ja noch das „Zeigen“ der Gemeinschaft zu Beginn der Runde (nach Wahl des FV-Spielers), bei dem die Gemeinschaft auch auf ein neues Feld zieht und ihren Fortschritt auf Null setzt. Das gilt allerdings nicht als „Entdecken“.
      2. Wenn in den Regeln Bezug auf den aktuellen Ort der Gemeinschaft genommen wird, bezieht sich das immer auf den Ort der Ringträgerfigur. D.h. in diesem Fall befindet sie sich in Bruchtal (auch wenn der Fortschrittsmarker schon auf 1+ steht).

      Antworten
  34. Roosta

     /  21. Dezember 2015

    Frage zu den Charakteren (Gefährten und Schergen):

    Solange sie alleine stehen können sie nicht angegriffen werden.
    Sobald aber mindestens 1 Einheit mit auf dem Feld steht, sind sie automatisch Teil der (verteidigenden) Armee und müssen somit genau wie Anführer entfernt werden wenn die Einheit(en) vernichtet werden. Richtig?

    Ich kann also bei der verteidigung nicht entscheiden, das ein Charakter NICHT teil der Armee ist, wie ich es bei einem Angriff kann?

    Hab ich das richtig verstanden? 😉

    Antworten
    • Ganz richtig verstanden! Da muss man gut aufpassen, dass man nicht einen wichtigen Charakter verliert.

      Ist mir mal folgendermaßen passiert. Die Gemeinschaft war direkt neben Bruchtal entdeckt worden und ich hatte den Hexenkönig dorthin geschickt, um bei der Jagd zu helfen. Dann zog ich noch einen Ork aus Moria dahin, um eine zweite Wiederholung zu bekommen. Dummerweise hatte ich verpasst, dass die Elben schon im Krieg waren. Ein schneller Ausfall aus Bruchtal und Bam!, da war mein Hexenkönig weg. :O

      Antworten
  35. Roosta

     /  21. Dezember 2015

    Danke für die schnelle Aufklärung!

    Ja, das Spiel steckt voller solcher Geschichten 😀

    Gestern Abend durfte der gegnerische Hexenkönig samt einer kleinen Armee in Pelagir durch den Einsatz der Karte „Die Toten von Dunharrow“ gehen 😉

    Antworten
  36. Timor

     /  21. Dezember 2015

    Eine Frage hätte ich noch, die m.E. vom Regelheft nicht eindeutig geklärt wird.
    Wenn sich die Gemeinschaft zeigt, ist die Bewegung klar: „Wenn die Gemeinschaft sich zeigt, darf der Spieler der Freien Völker die Ringträgerfigur um so viele Regionen (von ihrer letzten bekannten Position aus) weiter bewegen, wie die Zahl auf der Position des Gemeinschaftsmarkers angibt. (Er darf die Figur auch weniger Regionen weit oder auch gar nicht bewegen, wenn er möchte.)“

    Was aber, wenn die Gemeinschaft entdeckt wird? Bezieht sich „wie im vorigen Abschnitt bewegen“ auch auf den freiwilligen Verzicht von zurückgelegter Wegstrecke oder nicht?

    Falls Du da weiterhelfen kannst, wäre das grandios. Besten Dank!

    Antworten
  37. Genau darauf bezieht sich das „wie im vorigen Abschnitt beschrieben“, genau.

    Die einzige Einschränkung ist, dass die Gemeinschaft nicht in einer Stadt oder Festung der Freien Völker enden darf, wenn sie entdeckt wurde.

    Antworten
    • Timor

       /  21. Dezember 2015

      Dankö!
      So, das Spiel ist da – und mir ist klar, warum Du die Dinger 5a lang bemalt hast… Meine Fresse, wie soll man die denn bitte auseinander halten??? Gerade die fünf freien Völker ähneln sich im Lieferzustand VIEL zu sehr – von der Figurenqualität will ich gar nicht erst anfangen. Sehr schade, das wirkt sich deutlich negativ auf meinen Gesamteindruck aus. Wenn man da z.B. Villen des Wahnsinns, Arkham Horror u.ä. danebenhält…

      Antworten
  38. Wie viele Figuren sind denn in Willen des Wahnsinns (AH hat doch gar keine Plastikfiguren) drin? Das ist ja gar kein Vergleich. Wie viel willst du denn für ein Brettspiel zahlen, wenn die 200+ Figuren im Ringkrieg diesen Detailgrad haben sollen?

    Ich habe nie Probleme gehabt, die unbemalten Figuren auseinander zu halten, aber ein bisschen ähnlich sind sie natürlich schon. Wenn das ein Problem ist, kann man prima die Basen mit Edding kennzeichnen, oder die Figuren einfarbig bemalen. Siehe z.B. hier:
    https://boardgamegeek.com/article/3405478#3405478
    https://boardgamegeek.com/image/2658773/war-ring-second-edition?size=large

    Antworten
  39. Timor

     /  24. Dezember 2015

    Prima, danke – das werde ich wohl machen.
    Was mich in der Praxis tatsächlich viel mehr stört, sind die völlig verbogenen Figuren, die teilweise so windschief sind (Lieferzustand!), dass sie nicht richtig stehen.

    Regelfrage:
    Kann der FVS bei Jagdschaden auf Verluste verzichten und direkt die Macht des Rings erhöhen? Oder muss vor Benutzung des Rings unbedingt ein Gefährte sterben? Irgendwie finde ich keinen Hinweis darauf in den Regeln.
    Danke und frohe Weihnachten!

    Antworten
    • Das mit den verbogenen Figuren hat man häufiger bei Weichplastikfiguren, aber es gibt eine einfache Lösung: Einmal alle in heißes (fast kochendes) Wasser schmeißen, dann biegen die sich wieder gerade. Zum Fixieren wirft man sie dann in kaltes Wasser, fertig.

      Und zu deiner Regelfrage. Nein, es muss kein Gefährte sterben, das ist optional. Du kannst auch den Schaden vollständig hinnehmen.

      Antworten
  40. Chris

     /  3. April 2016

    Wir sind uns bei den Regeln nicht ganz sicher, was den Verlust von Würfeln angeht: Wenn z.B. Saruman ins Spielt kommt, bekommt der Schatten einen Würfel. Schergen können alleine in einem Feld stehen und sind dann nicht angreifbar. Wenn der FV Spieler nun Orthanc kampflos erobert / nur Saruman drin ist, dann behält der Schattenspieler seinen Würfel? Ebenso in Pelagier, wenn man die Stadt kampflos aufgibt kann Arogan dort einfach bleiben und der Würfel ist bis zum Spielende garantiert?

    Für den FV Spieler finde ich es nachvollziehbar aber speziell Saruman erscheint mir seltsam, obwohl ich die Regeln eigentlich so verstanden haben. Ist dem auch so oder liege ich falsch?

    Antworten
    • Ja, das stimmt so. Ich interpretiere das mit Saruman/Orthanc immer so, dass er sich in seinem uneinnehmbaren Turm einschließt, aber mit dem Palantir noch Einfluss geltend macht. Und ansonsten ist eine Region immer ein großes Gebiet. Saurons Orks würden Aragorn sicherlich nicht schnell finden, wenn er sich in Gondor als Guerilla-Kämpfer durchschlüge. 😉

      Antworten
  41. Cecile

     /  27. November 2016

    Hallo Uthoroc,

    das ist wirklich eine hilfreiche Seite! Danke dafür 🙂

    Frage:
    1. Jedes mal wenn sich die Gemeinschaft bewegt muss ich ja den Gemeinschaftsmarker auf der Gemeinschaftsleiste um 1 nach vorne bewegen. In den Regeln steht aber , dass man sich um die höchste Anzahl der stärksten Figur bewegen darf. Um wie viel muss ich mich denn jetzt bewegen, wenn ich entdeckt wurde? Um soweit wie der Marker liegt oder um jeweils die höchste Anzahl des besten Gefährten in der Gemeinschaft?
    Und muss ich diese Anzahl laufen wenn ich entdeckt werde oder darf ich auch weniger laufen?

    Danke Cecile

    Antworten
    • Hallo Cecile, du wirfst da ein bisschen was durcheinander. Die Beschränkung bei der Bewegung auf die höchste Stufe in der Gruppe gilt nur wenn sich Gefährten von der Gemeinschaft trennen oder außerhalb der Gemeinschaft bewegen. Wenn sich die Gemeinschaft bewegt, wird der Marker auf der Leiste genau 1 Feld voran bewegt. Wenn die Gemeinschaft entdeckt wird, oder sich zeigt, bewegt man die Ringträgerfigur auf dem Brett so viele Regionen, wie der Marker auf der Leiste anzeigt und setzt diesen dann auf Null zurück. Man darf sich aber immer weniger bewegen, wenn man möchte.

      Antworten
  42. Padderich

     /  9. Januar 2017

    Hallo Ralf!

    Zunächst ein großes Lob für deine informative und optisch ansprechende Seite!

    Bei jeder neuen Runde Ringkrieg tauchen bei uns neue Fragen auf, die im Regelheft nicht oder nur unzureichend erklärt werden. Meist können die nach kurzer Diskussion mit Logik und Sinnhaftigkeit erklärt werden, diesmal kam aber ein sehr tiefgreifendes Problem zur Sprache:

    Dass man in einer Runde mit mehreren Armee-Würfeln eine einzelne Armee auch mehrmals bewegen kann, ist uns erst neulich aufgefallen. Bisher waren wir der Meinung (vermutlich aus Risiko so übernommen^^), dass eine Armee pro Runde nur einmal bewegt werden kann. Weiter oben auf dieser Seite hast Du das aber richtig gestellt, wodurch wir das natürlich umgesetzt haben, und der Schatten-Spieler ab dem Punkt das Spiel quasi erdrutschartig gedreht hat, da seine Bewegungen so zwei- bis dreimal schneller vonstattengehen und der Druck auf die FV noch mehr steigt.

    1) Dazu kommt jetzt die Frage: bezieht sich das auch auf Angriffe? D.h., kann eine Armee in einer Runde auch mehrmals angreifen?! Bpsw. bei einem Angriff auf eine belagerte Festung ohne Elite-Einheiten ist nur eine Kampfrunde möglich. Kann anschließend ein weiterer Armeewürfel genutzt werden, um noch einmal die Festung anzugreifen?

    2) Ähnlich die Problematik mit den Ereigniskarten: ein Kampfwürfel wird genutzt, um Minas Tirith anzugreifen, die Festung hält aber die eine Runde stand (keine Eliteeinheiten verfügbar). Kann nun mittels einer Ereigniskarte, die einen Kampf auslöst (z.b. durch das Eintreffen des Hexenkönigs), Mians Tirith erneut durch die gleiche Armee angegriffen werden?

    Das würde die Dauer einer Belagerung ja enorm verkürzen und den Spieler der FV krass unter Druck setzen.. Bisher waren die Spiele zumeist (abgesehen von krassen Fehlern einer Partei) sehr gut ausgeglichen und endeten immer aufs Messers Schneide. Dennoch siegte in 8/10 Spielen der Schatten. Wenn nun statt einer Bewegung pro Armee pro Runde mehrere möglich sind, und zudem noch mehrere Angriffe auf eine Region oder Festung pro Runde, erscheint mir ein Sieg der FV nahezu unmöglich bzw. nur durch rücksichtsloses Voranjagen der Gemeinschaft unter Vernachlässigung von Erholung in FV-Festungen oder größeren Armeeaktionen.

    Grüße!

    Antworten
    • Hallo Padderich! Danke für die netten Worte. 🙂

      Ja, das gilt auch für Angriffe, Kartenspielen, die Bewegung der Gemeinschaft, etc. Bei allen Dingen, die in der Aktionsphase passieren gibt keine Beschränkung, dass du irgendetwas nur einmal pro Runde machen kannst – solange du noch einen entsprechenden Würfel hast, kannst du die Aktion erneut ausführen.

      Die Freien Völker stehen unter Druck, ja. Aber auch der Schatten hat keine Zeit zu verlieren, und häufig kommt es bei ihm auf jeden einzelnen Würfel an, mit dem er angreifen kann. Nach den normalen Regeln ist das Spiels gut ausbalanciert und bei meinen Spielen geht es auch meistens sehr knapp aus. Ich nehme an, ihr seid entweder zu vorsichtig mit der Gemeinschaft, oder irgendetwas macht ihr mit ihr noch falsch.

      Antworten
      • Padderich

         /  10. Januar 2017

        Vielen Dank für die schnelle und fachkundige Auskunft, da haben wir das Spiel wohl bisher unbewusst spannender gemacht als es sonst gewesen wäre. 🙂

        Erklärt dann wohl auch die durchschnittliche Spieldauer von 6-8 Stunden, das dürfte jetzt deutlich schneller gehen. Im letzten Spiel habe ich als FV-Spieler schon alles auf die Gemeinschaft gesetzt, und jede sich bietende Gelegenheit zur Bewegung sowie jede passende Ereigniskarte zum Schutz der Ringträger ausgespielt. Bin dann ohne Korrumpierung und mit drei Gefährten in Mordor angelangt, nur um diese dann allesamt zu verlieren und dann zwei Runden am Stück keinen einzigen Charakter-Würfel zu bekommen. Und es hat trotzdem nicht gereicht den Ring zu zerstören, das ist schon frustrierend mitunter… 🙂

        Aber so hat man nur noch mehr Lust auf einen erneuten Versuch!

        Antworten
        • Ihr spielt auch die Belagerungen des Schatten richtig? Treffer für den Angreifer immer nur bei einer 6 (abgesehen von Kampfkarteneffekten)? Freie Völker können mit Ereigniskarten auch in belagerten Festungen rekrutieren (z.B. Wächter der Veste)? Jeder Angriff rückt die Nation auf der Politikleiste weiter?

          Eine klassische Taktik, um Minas Tirith zu stärken ist z.B. Gondor einmal auf der Leiste voranzubringen. Wenn dann der Schatten Osgiliath angreift, geht Gondor in den Krieg und die FV können noch schnell eine Elitefigur in MT rekrutieren, bevor der Schatten es angreift. Man muss dafür natürlich die passenden Würfel haben und in Reserve halten.

          Antworten
          • Padderich

             /  11. Januar 2017

            Guten Morgen!

            Zu deinen Fragen: alle mit ja beantwortet. 🙂 Auch die Taktiken, den Politikmarker für Gondor oder auch Rohan soweit voranzubringen, um bei einem Angriff noch rekrutieren zu können, sind (auch dank Deiner tollen Seite! 🙂 ) bekannt und werden genutzt.

            Vermutlich hatte der FV-Spieler bisher einfach immer/meist Pech mit seinen Würfeln bzw. hat die erhaltenen Würfel nicht zu 100% entscheidend richtig eingesetzt, bspw. meine letzte Runde als FV (bei der wir unseren Fehler mit den mehrfachen Bewegungen entdeckten und dann korrigierten, s.o.). Erst musste ich 7 oder 8 Runden auf einen WdW-Würfel warten, um Aragorn oder Gandalf rekrutieren zu können, und zu allem Überfluss hatte ich dann auf der Mordorleiste wundersamerweise auch keine Charakterwürfel, die ich geworfen hätte. So konnte ich dann meinen bis dahin erspielten „Vorsprung“, was die Zerstörung des Ringes betrifft, nicht zum Ende bringen. Zwei, vielleicht auch nur eine weitere Runde hätte gereicht, um den Ring zu zerstören.
            Stattdessen überrannte der Schatten, nachdem er jetzt mehrfach bewegen und angreifen konnte, meine Festungen und Städte.

            Ohne diese Mehrfachaktionen hätte ich wohl einen sicheren Sieg für die FV eingefahren, da mir bis dahin ein gutes Spiel gelungen war (jede Möglichkeit zur Bewegung der Gemeinschaft genutzt; drei Gefährten bis Mordor aufgespart als Puffer; viele Ereigniskarten zur Reduzierung bzw. Abwehr der Korruption gespielt und sogar zwei Plättchen mit Auge durch Ereigniskarten aus dem Spiel entfernt).

            Ich denke, wir sollten demnächst die erste Erweiterung HvM einbauen, um dem FV-Spieler durch die Hüterwürfel ein paar weitere Möglichkeiten zu geben. Er hat es schließlich schon schwer genug. 🙂

  43. Gregor

     /  9. Januar 2017

    Regelfrage: Angenommen sowohl der Schatten als auch die Freien Völker haben am Ende der Runde ihre militärischen Siegbedingungen erfüllt, gibt es dann ein Unentschieden? Ist uns letztens passiert und wir wussten es nicht.
    P.s. Sehr coole Website 🙂

    Antworten
    • Hallo Gregor und danke! 🙂

      Die militärische Siegbedingung des Schatten hat Vorrang, er hat also gewonnen! In den Regeln sind die Siegbedingungen in der Reihenfolge ihrer Priorität aufgelistet:
      1. Korruption des Ringträgers (Macht des Rings >= 12)
      2. Ring zerstört (Ringträger auf letztem Feld der Mordorleiste)
      3. Militärischer Sieg des Schatten (Schatten 10VP am Ende der Runde)
      4. Militärischer Sieg der FV (Freie Völker 4VP am Ende der Runde)

      Also leider Pech für die Freien Völker! Ein Unentschieden kann es im Ringkrieg nicht geben.

      Antworten
  44. Kurze Frage die mir beim wiederholten durchlesen der Regeln in den Kopf gekommen ist:

    Auf Seite 41 im weißen Kasten:
    „Wenn der Spieler der Freien Völker entscheidet,
    dass die Gemeinschaft sich zeigt, muss er unter
    Umständen ein Jagdplättchen ziehen…“

    Unter welchen Umständen muss man das denn, wenn man sich zeigt? Karteneffekte des Schattens? Wenn er so dumm ist sich in einer Festung des Schattens zu zeigen?

    Hatte eigentlich verstanden das man relativ „save“ ist wenn man sich „zeigt“ im Vergleich zum entdeckt werden.

    Antworten
    • Man ist auch ziemlich sicher, denn man muss noch nicht mal ein Plättchen ziehen, wenn man sich in einer Schattenfestung zeigt.

      Die Ausnahme sind Karteneffekte. Im Grundspiel ist das nur der „Balrog von Moria“, aber in der 1. Erweiterung kommt noch „Das Tor ist geschlossen“ dazu. Die Regel formuliert das etwas allgemeiner, um auch zukünftige Möglichkeiten aus Erweiterungen abzudecken.

      Antworten
  45. Roosta

     /  19. Januar 2017

    Vielen Dank für die (wie immer) schnelle und ausführliche Erläuterung! 🙂

    Antworten
  46. steve

     /  20. Februar 2017

    Hi,
    ich hab mir vor kurzem die Erweiterung „Die Schlachten des dritten Zeitalters“ zu meiner 1. Edition gekauft.
    Beim der Suche nach der Antwort auf meine Frage, bin ich auf dein echt SEHR ausführliche Page gestoßen und hoffe, dass du mir da weiterhelfen kannst.

    Die Karte „Ein Balrog ist gekommen“ besagt, dass solange sie aktiv ist, sich der Balrog um 2 Regionen bewegen kann. Bedeutet das, der Balrog kann mit einem Personenerignis-Würfel immer um 2 Regionen bewegt werden, oder er darf sich nur in maximal 2 Regionen von Moria entfernte Regionen bewegen?

    Danke schon mal im Voraus für die Hilfe 🙂

    Antworten
    • Hi! Das heißt, dass er sich mit einem Personenereignis-Würfel immer zwei Regionen bewegen kann. Genau wie Saurons Mund (der 3 Felder weit ziehen kann) wird er zusammen mit allen Nazgul bewegt, wenn der Schatten den Würfel dafür verwendet.

      Antworten
  47. vicwaberub

     /  20. Februar 2017

    Hallo Uthoroc,

    tolle Seite. Habe mir daraufhin auch das Spiel und die Erweiterungen gekauft (und finde es vom Verlag nicht so toll, dass es Baumbart nur als Promo gab) und habe jetzt eine Probepartie hinter mir.
    Die Spielhilfe könnte besser sein, der Spielabschnitt um den Ring wird leider gar nicht dargestellt…

    Ich hoffe ich habe das mit der Mordor-Leiste richtig verstanden: Ich starte mit dem aktuellen Korruptionsstand in Mordor. Ich ziehe weiterhin meine Ringträger verdeckt und mittels Charakterwürfel. Bei einem Jagdplättchen mit „Stopp“ ziehe ich diese nur für diesen Charakterwürfel nicht weiter. Habe ich keinen Charakterwürfel, keinen WdW und keinen Elbenring mehr, verfalle ich um einen Punkt dem Willen des Rings.

    Wenn ich in Gogoroth entdeckt werde, muss ich dann nicht gleich zwei Plättchen ziehen, da ich unentdeckt über eine Festung nach Mordor kam und dann auf der Leiste auch gleich ein Plättchen bekomme?

    Antworten
    • Danke! 🙂

      Wenn du dich zur Beginn der Runde in Morannon oder Minas Morgul befindest oder erklärst, wird die Gemeinschaft auf das erste Feld der Mordor-Leiste gesetzt. Das ist nicht Gorgoroth! Der Fortschrittsmarker wird nicht mehr benutzt, aber die Macht des Ringes bleibt gleich.

      Die Macht des Rings steigt nur um einen Punkt, wenn du in Mordor eine Runde lang gar nichts mit der Gemeinschaft machst, weder verstecken noch bewegen.

      Du stehst nicht in Gorgoroth, wenn du nach Mordor kommst, sondern auf dem ersten Feld der Morderleiste. D.h. in Mordor werden keine zusätzlichen Spielsteine mehr für Festungen gezogen, du kannst dort nie in einer sein.

      Antworten
      • vicwaberub

         /  21. Februar 2017

        Danke für deine schnelle Reaktion.

        Also ich betrete Morannon oder Minas Morgul und kann dann entscheiden, auf die Mordorleiste mit den aktuellen Korruptionspunkten des Ringes gesetzt zu werden.

        Wenn ich nun auf der Mordorleiste bin und das erste mal Entdeckt werde, gilt dann die Regel „Die Gemeinschaft in Schatten-Festungen“ (Seite 38 unten) die bei Entdeckung der Gemeinschaft nach dem Ziehen durch eine Festung des Schattens ein (weiteres) Jagdplättchen zur Folge hat? Oder gilt mein Erscheinen auf der Mordorleiste als „zeigen“?

        Wird es noch eine weitere Erweiterung geben? Es fehlen ja noch die Heerführer der Menschenreiche (Theoden, Faramir,…) und im Norden spielt sich recht wenig ab (Saruman könnte ja beim Fall von Orthanc das Auenland erhalten und Schlangenzunge erscheinen…)…

        PS: Hast du die Rezension der Krieger von Mittelerde schon ins Auge gefasst?

        Antworten
        • Du zeigst dich in Morannon oder Minas Morgul (dafür wird also kein Plättchen gezogen), und das Setzen auf die Mordorleiste gilt nicht als Bewegung der Gemeinschaft – das ist nur ein Umsetzen des Spielsteins. Also auch dafür kein Jagd-Plättchen.

          Es ist grundsätzlich noch eine Erweiterung geplant, zum Thema „Belagerungen“. Damit wäre dann alles abgedeckt, was in der Erweiterung für die 1. Edition enthalten war.

          Ich habe leider noch nicht mein deutsches Belegexemplar erhalten, was ich vor der Rezi gerne hätte. Ich habe die „Krieger“ auch seit dem Playtest gar nicht mehr gespielt. Ich muss bei den Heidelbären wegen meines Exemplars nochmal nachhaken.

          Antworten
          • vicwaberub

             /  21. Februar 2017

            Vielen Dank für die Info! Sobald ich also Morannon oder Minas Morgul betrete zeige ich mich also automatisch. Das war mir nicht klar.

          • Nein, ich habe das Gefühl, da ist irgendwo noch ein Missverständnis. 😀
            Du zeigst dich nur ganz zu Beginn einer Runde (in der Gemeinschaftsphase). Du musst aber nicht. Wenn du dabei Minas Morgul oder Morannon erreichst, wechselst du auf die Mordorleiste. Theroetisch musst du das auch nicht (du könntest in MM oder Morannon bleiben), aber das macht eigentlich nie einen Sinn.

            Beispiel 1: Die Gemeinschaft ist in Dagorlad und auf 0 der Fortschrittsleiste. Sie bewegt sich einmal und wird nicht entdeckt, d.h. die Figur bleibt in Dagorlad und der Fortschrittsmarker rückt auf die 1. Weiter passiert in der Runde nichts.
            Zu Beginn der NÄCHSTEN Runde kann sich die Gemeinschaft zeigen. Der Marker geht auf die 0 zurück und die Figur zieht ein Feld nach Morannon. JETZT wird sie auf die Mordorleiste gestellt. Ein Jagdplättchen wird nicht gezogen.

            Beispiel 2: Selbe Ausgangssituation. Die Gemeinschaft bewegt sich, der Fortschrittsmarker geht auf 1, aber der Jagdwurf ist erfolgreich und ein 0r Plättchen wird gezogen. Die Gemeinschaft wird entdeckt. Der Marker wird auf die 0 gesetzt und die Figur zieht ein Feld nach Morannon. Jetzt wird ein zusätzliches Plättchen gezogen, da sich sie ja in eine Festung des Schatten bewegt.
            Ansonsten passiert in der Runde nichts.
            Zu Beginn der NÄCHSTEN Runde ist die Gemeinschaft in Morannon und wird auf die Mordorleiste gesetzt. Dabei bleibt ihr „Entdeckt“ Status erhalten, d.h. sie muss sich erst wieder verstecken, bevor sie in Mordor weiter ziehen kann. Es wird kein zusätzliches Plättchen gezogen, da das Umsetzen auf die Mordorleiste nicht als Bewegung gilt.

            War das verständlich?

          • vicwaberub

             /  21. Februar 2017

            Der Fall der mir Probleme macht ist eher wie Beispiel 1 bis die Figur auf die Mordorleiste gestellt wird. Nun die Frage: Muss sich der Ringträger dafür zeigen oder bleibt er unentdeckt? Wenn er den Status ‚Unentdeckt‘ behält und auf der Mordorleiste entdeckt wird wird ja klar, dass er von Dagorlad über eine Festung gezogen ist: Ergo zwei Plättchen.

          • Nein, die Gemeinschaft wird nicht entdeckt. Weder wenn sie sich zeigt, noch wenn sie auf die Mordorleiste gesetzt wird. Das ist vielleicht nicht ganz intuitiv, aber „entdeckt“ wird die Gemeinschaft nicht wenn sie sich zeigt, sondern sie erklärt nur ihre Position.

          • vicwaberub

             /  21. Februar 2017

            Ah ok! Er erklärt nur die Position. Irgendwie habe ich das in den Regeln nicht gelesen.

            D.h. aber, dass wenn die Ringträger dann auf der Mordorleiste stehen, bei der ersten Entdeckung zwei Plättchen bekommt, falls sie sich bis dahin nicht gezeigt hat.

          • Nein, nein, nein. 😀 Wie kommst du drauf, dass man auf der Mordorleiste ein zusätzliches Plättchen ziehen muss? Da gibt es keine Festungen mehr, durch die er ziehen müsste. Er zieht dort einfach jedes mal genau ein Plättchen, wenn er die Gemeinschaft bewegt. Ich glaube, da ist irgendwo noch ein grundsätzliches Missverständnis wie die Gemeinschaft funktioniert. Man zieht keine Plättchen für Festungen, durch die man vorher irgendwann theoretisch durchgezogen ist. Man zieht NUR Plättchen für Festungen wenn man gerade entdeckt worden ist und tatsächlich die Ringträgerfigur auf dem Brett durch eine Festung bewegt.

          • vicwaberub

             /  21. Februar 2017

            Ja, vielleicht habe ich da die Regel mit dem Ziehen der Gemeinschaft noch nicht verstanden. Du schreibst:
            „Man zieht keine Plättchen für Festungen, durch die man vorher irgendwann theoretisch durchgezogen ist.“

            Hm, das lese ich aber in den Regeln völlig anders (
            Seite 39/40, 2. Edition, „Die Gemeinschaft in Schatten-Festungen“):
            Wenn die Gemeinschaft entdeckt wird, und die Ringträgerfigur anschließend von ihrer letzten bekannten Position (in unserem Beispiel Dagorlad) *DURCH*, aus oder in eine Schatten-Festung (die der Schatten auch immer noch hält) gezogen wird (also in unserem Beispiel Morannon) oder in einer solchen bleibt, wird SOFORT ein Jagdplättchen gezogen, als ob die Jagd erfolgreich gewesen wäre.“

            Einfaches Beispiel:
            Zieht der Spieler durch Moria, hat sich dabei und danach nicht enttarnt und wird dann zwei Regionen später vom SS entdeckt, dann kriegt er zwei Jagdplättchen.

            Logischer Weise gilt das auch für den Eingang nach Mordor:
            1. Ich gehe von Dagorlad nach Morannon, erkläre meine Position und werde auf die Mordorleiste gesetzt.
            2. Ich muss JETZT noch kein Jagdplättchen ziehen, schliesslich bin ich durch eine Festung unentdeckt hindurch.
            3. Sobald der SS aber ein Jagdplättchen mit ‚Entdeckung‘ spielt, kriege ich zwei Plättchen, weil nun die Regel „Die Gemeinschaft in Schatten-Festungen“ greift: Ich muss von Dagorlad über eine Festung gekommen sein, kriege also nochmals Schaden.

            Was mir auffällt ist die Unklarheit der Regel mit der Begrifflichkeit: Hier wird, im Gegensatz zur Verteidigung einer Region mit Festung in die man sich explizit zurückzieht, die Festung = Region gesetzt, denn warum sollte der Ringträger IN oder DURCH eine Festung des Schattens ziehen? Es muss also die Region gemeint sein. Ziehe ich da aber durch, nehme ich Schaden. Das muss auch in Mordor so sein, um in der narrativen Logik zu bleiben.

            Zusammengefasst:
            1. Wir der Ringträger vom SS entdeckt, wird der verwendete Weg analysiert.
            2. Wird nach der Analyse eine Region mit Schattenfestung durchzogen und der Ringträger wurde durch den SS entdeckt, gibt es ein Jagdplättchen für diese Bewegung.

            Spielmechanisch ist also ein Durchzug durch Moria ohne spätere Aufdeckung durch den FVS ein Risiko.

          • Du denkst da zu kompliziert. Der Weg wird nicht retrospektiv analysiert. Es heißt „von der letzten bekannten Position“, das heißt von wo gerade die Ringträgerfigur auf dem Brett steht, nicht von da wo sie vorher mal gewesen ist. Außerdem gibt es für eine Festung immer nur einen Jagdspielstein, auch wenn sich die Gemeinschaft in einer Bewegung hinein und wieder hinaus bewegt. Beispiel Moria:

            – Die Gemeinschaft hat sich in den vorherigen Runden viermal bewegt, wurde aber nicht entdeckt. Die Ringträgerfigur steht also noch in Bruchtal, der Fortschrittsmarker ist auf 4.
            – Zu Beginn der Runde zeigt sich die Gemeinschaft. Der Fortschrittsmarker wird auf Null gesetzt und die Ringträgerfigur vier Felder bewegt: Bruchtal > Furt des Bruinen > Hulsten > Moria > Schattenbachtal. Der Fortschrittsmarker wird NICHT auf die „entdeckt“ Seite gedreht. Es wird kein Jagdspielstein für Moria gezogen.
            – Nun verwendet der FV-Spieler einen Charakterwürfel, um die Gemeinschaft zu bewegen; der Fortschrittsmarker wird auf die 1 gesetzt. Der Schattenspieler würfelt bei der Jagd aber eine, 6 und ein 0r Jagdspielstein wird gezogen. Der Fortschrittsmarker wird auf die „entdeckt“ Seite gedreht und auf die Null gesetzt; die Ringträgerfigur darf sich ein 1 Feld bewegen. Der FV-Spieler zieht sie nach Parth Celebrant. Mit diesem Zug wird keine Schattenfestung betreten oder verlassen, deshalb gibt es keinen zusätzlichen Jagdspielstein.

            Was vor diesem Zug passiert ist wird nicht rückschauend analysiert; es ist vorbei. Die Gemeinschaft hat sich erfolgreich heimlich durch Moria geschlichen ohne entdeckt zu werden, deswegen erleidet sie keinen weiteren Schaden. Deswegen kann es sinnvoll sein, die Gemeinschaft jenseits von Moria zu erklären, auch wenn sie nicht in Lorien stoppen will.

            Deswegen gibt es auch keine weiteren Jagspielstein für Festungen wenn die Gemeinschaft einmal in Mordor angekommen ist.

          • vicwaberub

             /  22. Februar 2017

            Wenn der FV-Spieler die Ringgemeinschaft erklärt ist nach Regel auch kein Plättchen aufzudecken. Tut er das aber nicht und der SS entdeckt die Gemeinschaft, gibt es ein Plättchen.

            Also das Zeigen der Ringgemeinschaft auf der Mordorleiste durch den FV-Spieler verhindert das Jagdplättchen wg des Durchschreitens der Festung.

            Vielen Dank für deine Hilfe, ich habe meinen Fehler jetzt entdeckt: Das Zeigen ist in Phase 2 eine Aktion ohne Würfelwurf und dreht den Marker nicht auf ‚Entdeckt‘ um, negiert aber das Strafplättchen eines Festungsdurchlaufes. 🙂

  48. vicwaberub

     /  25. Februar 2017

    Ich habe noch eine Regelfrage zu „Herren von Mittelerde“:

    Wenn die Elben im Krieg sind und Bruchtal und Lorien nicht in der Hand des Schattens sind, können auch Elrond und Galadriel ins Spiel gebracht werden. Mit Gandalf dem Grauen sind dann sogar drei ‚Ringwürfel‘ im Spiel möglich.

    1. Die Würfel mit dem ‚Entfernungsstern‘ sind dann ja nicht aus dem Spiel zu nehmen, sondern sind in der nächsten Runde wieder im Würfelpool, weil ‚Gandalf der Weiße‘ nicht im Spiel ist? Oder verstehe ich das falsch?

    2. Wenn die Ringe im Spiel bleiben: Warum sollte ich dann überhaupt noch ‚Gandalf den Weißen‘ ins Spiel bringen, wenn doch drei ‚Ringwürfel‘ im Spiel sind? Wo ist da der Nachteil?

    Antworten
  49. 1. Ganz richtig.
    2. Die Hüter-Würfel haben ja alle ein Auge. Und wenn nur einer von den dreien ein Auge wirft, MUSST du das Auge benutze. Es kommt in die Jagd und die anderen beiden beiseite, denn pro Runde kannst du nicht mehr als einen dieser Würfel benutzen. Daher ist es eigentlich ziemlich kontraproduktiv mehr als einen Hüter gleichzeitig im Spiel zu haben.

    Antworten
    • vicwaberub

       /  27. Februar 2017

      Danke für deine Antwort, das macht Sinn.

      „Gandalf den Weiße“ wird also oft nur wegen dem einzelnen Spielwürfel gespielt, oder gibt da noch andere Strategien?

      Antworten
      • Was heißt „nur“? Der zusätzliche Würfel ist enorm wichtig.

        Aber auch abgesehen davon ist Gandalf der Weiße im Kampf sehr mächtig, durch seine Fähigkeit, alle Führung der Nazgul zu blockieren. Das kann durchaus schlacht- und spielentscheidend sein.

        Antworten
        • vicwaberub

           /  28. Februar 2017

          Vielen Dank für deine Hilfe! Ich versuche noch ein wenig die Strategien für mich herauszuarbeiten 🙂

          Antworten
  50. Roosta

     /  31. März 2017

    Hallo Uthoroc!
    Bei uns tauchen bei bestimmten Karten jedes mal wieder die gleichen Fragen auf, daher würde mich langsam mal interessieren ob wir die so richtig interpretieren 😉 Daher mal die Frage an den Fachmann 🙂

    Karte 15 FV:

    Gwaihir:

    „Trenne einen (oder eine Gruppe von) Gefährten von der Gemeinschaft, oder bewege ihn/sie, als ob seine/ihre Stufe 4 wäre.“

    Entweder trennen (und normale Stufenbewegung +ggf. Gemeinschaftsfortschritt), ODER bereits getrennten Charakter 4 Bewegen?

    Nicht trennen UND 4 (+ggf. Gemeinschaftsfortschritt) bewegen?

    Ließt sich wie ersteres. Würde aber wenig sinn machen, nur zum Trennen kann ich ja auch einfach einen Würfel nutzen und brauche keine Karte spielen.

    Karte 20 FV:
    Die Ents Erwachen:

    „Wirf 3 Würfel. Jede 4+ zählt als Treffer gegen die Schatten Armee in Orthanc. Wir die Armee dadurch vernichtet, werden auch alle Nazgul und Schergen in der Armee entfernt.
    Wenn Saruman ohne eine Schattenarmee in Orthanc ist, wird er enfernt.“

    Wenn Saruman alleine in Orthanc ist, brauche ich auch nicht würfeln oder? Saruman wird dann einfach entfernt, oder muss ich trotzdem würfeln und mindestes einen treffer haben?

    —-

    Karte 11 Schatten:

    Wut der Dunländer:

    „Rekrutiere zwei reguläre Isengart-Einheiten in einer freien Region, die an das nördliche oder Südliche Dunland angrenzt. In diese Region darfst du außerdem bis zu vier Isengart Einheiten (regulär oder elite) aus dem nördlichen und/oder südlichen Dunland bewegen“

    Grundsätzlich:

    Rekrutierungen über Karten setzen keine Siedlung voraus, es sei denn es steht ausdrücklich drauf oder? Wenn ich also in einer „freien Region“ rekrutieren darf, muss dort keine Siedlung sein, stimmts? Könnte ich dann mit der Karte sogar in Tharbad, Endewais, Hollis oder sogar Moria rekrutieren? Die sind ja sogar außerhalb von Isengards Landesgrenzen.

    Zur Karte: Die Bewegung zum Schluss bricht die Regel das man sich mit einer Armee/Einheit nur 1 Feld bewegen darf?

    Antworten
  51. Hi!

    Gwaihir: Die Stufe 4 gilt für beides, also „(Bewegen ODER Trennen) mit Stufe 4“, und nicht „Bewegen ODER (Trennen mit Stufe 4)“.

    Ents: Genau, wenn Saruman alleine ist, wird er automatisch entfernt. Kein Wurf nötig.

    Dunländer: Ganz genau. All die genannten Regionen funktionieren. Klassisch ist z.B. die Rekrutierung in Tharbad, um dann in Richtung Auenland zu marschieren. Und ja, die Bewegung kann mehr als eine Region sein.

    Antworten
  52. Roosta

     /  31. März 2017

    Super, instinktiv alles richtig gemacht.

    Vielen dank für die superschnelle Antwort!

    Antworten
  53. Roosta

     /  2. April 2017

    ich muss direkt nochmal eine hinterherschieben:

    Wenn durch Sarumans Fähigkeit die Isengart-Eliten wie Anführer behandelt werden, zählen dann für sie auch Kampf-Karten die auf Nazgul abzielen?

    Etwa Schatten Karte 5, Grausam wie der Tod: „…verzichte auf 2 Punkte Führung der Nazgul um,…“

    Antworten
    • Das sollte doch klar ein, oder? Die Isengart-Elite werden ja keine Nazgul, sondern zählen nur als „Anführer“. Und bei den Karten steht explizit „Führung der Nazgul“.

      Antworten
  54. Roosta

     /  3. April 2017

    jain, so klar wars dann leider doch nicht. Der Schatten hat ja keine Anführer, bzw. die Anführer des Schattens sind die Nazgul.

    Aber war wohl einfach zu weit gedacht.

    Hätte uns aber auffallen können, gerade wenn man sich die Hexenmeister Karte mal anschaut. Dieser gilt ja explizit als Nazgul.

    Antworten
  55. Tom Bombadil

     /  26. Juli 2017

    Hallo Utheroc,

    erstmal ein großes Lob für deine tolle und hilfreiche Website!

    Ich habe eine Frage bzgl. der Würfel zu den Erweiterungen. Kann ich als Schattenspieler einen Schergenwürfel und/oder einen Fraktionswürfel in Phase 3 (Jagdzuweisung) der Jagd zuweisen?

    MfG

    Antworten
  56. Rene

     /  7. Oktober 2017

    Super Seite! Danke für deine Arbeit hier.

    Eine Frage zu den Jagdwürfeln:
    Bsp: es sind nur noch die Ringträger und Gollum über. Der böse Spieler legt also max 1 Würfel aufs Jagdfeld. Danach würfelt er sich noch drei Augen dazu. Die Gemeinschaft ist entdeckt.
    Wenn es nun zur Situation: „Die Gemeinschaft muss Schaden nehmen in der Höhe der Würfel am Jagdfeld“ kommt, gelten dann alle Würfel oder verfallen die über die Gemeinschaftsgrösse hinausgehenden Würfel?

    Wir hatten diese Situation mit dem Plättchen, das das Würfelsymbol zeigt. Ich hatte 4 Würfel am Jagdfeld. Wir einigten uns aber, dass ich nur mit einem würfle weil ja nur noch die Ringträger da waren. Ich glaube, dass das falsch gespielt war, oder?
    Danke!

    Antworten
    • Die zusätzlichen Würfel verfallen nicht! Die Beschränkung gilt nur dafür wie viele Augen der Schattenspieler zuweisen kann, nicht wie viele dort liegen können!

      Aber beim Plättchen mit dem Würfel (Kankras Lauer) wird immer nur ein Würfel gewürfelt – das Ergebnis gibt den Schaden an, den die Ringträger erhalten. Die Anzahl der Würfel auf dem Jadgfeld bestimmt den Schaden, wenn ein Plättchen mit Auge gezogen wird.

      Antworten
  57. Rene

     /  7. Oktober 2017

    Noch eine Zusatzfrage: im gerade genannten Beispiel würden dann auch der/die Würfel des guten Spielers durch die getätigte(n) Bewegung(en) gleich dazu zählen?

    Antworten
    • Der Würfel, der zur Bewegung benutzt wurde, kommt erst ganz am Ende der Aktion auf das Jagdfeld. D.h. er gilt erst, wenn sich die Ringträger das nächste Mal in derselben Runde bewegen.

      Antworten
  58. Rene

     /  7. Oktober 2017

    Danke für die schnelle Hilfe!!! Super!
    Morgen starten wir eine weitere Schlacht

    Tolle Seite!

    Antworten
  1. Rezension: “Die Herren von Mittelerde” | Der Ringkrieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.