Zurück nach Mittelerde: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern

Middle-earth Tabletop-Strategiespiel

Nachdem das großartige Runewars-Miniaturenspiel mich tiefer in das Tabletop-Miniaturen Hobby hineingezogen hat, ist es kein Wunder, dass mich der Weg auch in diesem Dschungel zu Tolkiens Herr der Ringe und nach Mittelerde führt, und zwar zum Middle-earth Tabletop-Strategiespiel von Games Workshop.

Der Auslöser war die Neuauflage dieses Klassikers in Form der Starter-Box „Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern“. Ursprünglich wurde das Spiel 2001 anlässlich der Filme von Peter Jackson veröffentlicht und schon damals faszinierten mich die wunderschönen Miniaturen. Ich besorgte mir ein paar Figuren und bemalte sie, kam aber nie dazu das Spiel selbst zu spielen.

Starter-Box: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern

Und dann kam 2018 diese Pelennor-Box in die Läden. Zu einem sagenhaften Angebot von €90 (inzwischen €120) gab es 84 Miniaturen, inklusive eines großartigen Nazgûl auf geflügeltem Untier, und vor allen Dingen das komplette neue Regelwerk im Hardcover. Wie konnte ich da widerstehen?

Nun ist es ein Jahr später und gestern habe ich die letzte Figur aus der Box fertig bemalt und bewundere den Inhalt auf meinem Küchen- und Spieltisch.

Yeah, alles fertig bemalt!

Seit dem Kauf der Box habe ich eine modulare Spielfläche gebastelt, eine Menge Geld für weitere Figuren ausgegeben, und – man höre und staune – auch einige Partien gespielt. Daher werde ich die Box hier vorstellen, bevor ich demnächst hoffentlich eine etwas ausführlichere Rezension der Regeln machen kann.

Die Miniaturen

Wie schon gesagt enthält die Box 84 Plastik Miniaturen. Davon sind

  • 36 Morannon-Orks
  • 1 Mordor-Troll
  • 1 Ringgeist auf geflügeltem Untier
  • 20 Krieger der Toten
  • 12 Krieger von Rohan
  • 12 Reiter von Rohan
  • 1 Theoden zu Fuß
  • 1 Theoden auf Schneemähne

Wie schon beim Runewars-Miniaturenspiel sind diese Figuren natürlich noch nicht bemalt und auch noch nicht zusammengebaut! Teilweise bestehen die Miniaturen aus vielen verschiedenen Teilen, und der Zusammenbau ist schon eine kleine Herausforderung. Dafür bekommt man aber auch eine Menge Optionen. So kann man den Ringgeist sowohl als „normalen“ Nazgûl oder als Hexenkönig von Angmar mit oder ohne flammende Klinge basteln. Auch der Troll ist vielfältig: Vom schwer gepanzerten mit Schild und Schwert bis zum riesigen Trommler sind viele Varianten möglich.

Die Qualität der Miniaturen ist durchgehend sehr gut, schwankt aber ein bisschen, je nach Alter des Designs. Nur die Theoden-Figuren sind wirklich neu – alle anderen wurden schon früher für das Spiel produziert – und an der Spitze was Detailgrad angeht. Die schwächsten sind wahrscheinlich die Krieger von Rohan (zu Fuß), denen man ihr Alter ein wenig anmerkt.

Die Bemalung erfordert natürlich einiges an Arbeit, und wenn man keinen professionellen Mal-Service bemühen will, sollte man schon seinen Spaß an diesem Hobby haben. Wenn man es aber genießt, bekommt man hier viele tolle Miniaturen, die nicht zu schwierig zu bemalen sind und den Aufwand mit einem großartigen Auftritt auf dem Schlachtfeld belohnen.

Die Regeln und Szenarien

Das wunderschöne Hardcover-Regelbuch hat 208 Seiten und viele Illustrationen aus den HdR- und Hobbit-Filmen. Ich werde hier nicht groß auf die Regeln eingehen, sondern nur kurz sagen, dass das Spielsystem nicht so taktisch wie das Runewars-Miniaturenspiel ist, aber auch kein reines Glücksspiel. Es wird viel gewürfelt, aber nicht ganz so große Mengen an Würfeln wie bei Age of Sigmar oder Warhammer 40k, den anderen großen Systemen von Games Workshop.

Für mich liegt die Stärke des Middle-earth Tabletop-Spiels aber auch nicht in den Schlachten, in denen man Armeen mit einer festen Punktzahl gegeneinander antreten lässt, sondern in den thematischen Szenarien, die Szenen der Filme und Bücher in spielerischer Form nacherzählen.

So haben wir eine Reihe von vier Szenarien gespielt, die Reise der Gemeinschaft durch die Höhlen von Moria nacherzählt, vom Angriff des Wächters im See bis zur Fluch über die Brücke von Khazad-dûm.

Die Pelennor-Box selber enthält ein Heft mit 4 Szenarien zur namensgebenden Schlacht, die gleichzeitig als Tutorial fungieren. Schritt für Schritt wird man in die verschiedenen Aspekte der Regeln eingeführt, bis man im vierten Gefecht alle Regeln und Figuren aus der Box verwendet.

Das Regelbuch stellt eine Reihe von generischen Szenarien zur Verfügung, die man mit beliebigen Truppen spielen kann, aber dazu muss man sagen, dass die Armeelisten mit den Punktekosten für alle Figuren nicht enthalten sind. Dafür gibt es zwei weitere Bücher, eines für den Herrn der Ringe, das andere für den Hobbit, die getrennt gekauft werden müssen.

Sonstiges Material

Der Rest der Box ist eigentlich nur Beiwerk: zwölf kleine sechsseitige Würfel (sechs rot, sechs grün), zwei flexible Maßstäbe zum Messen von Reichweite und Bewegung (erstaunlich praktisch) und ein paar Pappmarker. Letztere sind eine Neuheit in dieser Ausgabe des Spiels, denn sonst kam GW immer ohne Marker auf dem Spieltisch aus. Allerdings sind sie wirklich ganz nützlich, wenn man Zustände wie „am Boden“ nicht nur das Hinlegen der Figuren selber markieren will.

Preis und Fazit

Für den Preis der Box muss man nur ein kurzes Rechenexempel an den Einzelpreisen durchführen, um zu sehen wie relativ günstig sie ist:

  • Regelwerk: 45€
  • Nazgûl auf Geflügeltem Schatten: 50€
  • Mordor-Troll: 32,50€
  • 36 Morannon-Orks: 34€
  • Theoden zu Fuß und Beritten: 25€
  • 12 Reiter von Rohan: 50€
  • 12 Krieger von Rohan: 17€
  • 20 Krieger der Toten: 34€

Das macht insgesamt 287,50€ gegenüber den €120 für die Box, und dazu bekommt man noch das Szenarien-Heft, die Würfel, Marker und Maßstäbe.

Das heißt natürlich nicht, dass das ganze eine billige Angelegenheit ist. Ist man einmal im Hobby drin, will man natürlich mehr Figuren, und die Preise für die sind bei Games Workshop nicht gerade niedrig. Dazu kommen die Kosten für die Bemalung und eventuell Geländebau. Das sollte man wissen, wenn man sich auf das Tabletop-Hobby einlässt.

Aber wenn man das tun will, dann ist die Box „Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern“ ein großartiger Einstieg in das Middle-earth Tabletop-Strategiespiel, mit dem man den Ringkrieg auf der Ebene der Schlachten, Gefechte und Scharmützel ein weiteres Mal prima ausfechten kann. Mich hat es auf jeden Fall gepackt, und ich freue mich schon auf unsere geplante „Die Gefährten“-Kampagne, mit der wir das erste Buch bzw. den ersten Film einmal vom Aufbruch aus dem Auenland bis zum Zerfall der Gemeinschaft durchspielen wollen. Diese Herren warten auf ihren Einsatz…

Wir suchen „Beutlin“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.